Donnerstag, 18. Juni 2020

Kindisch ist nicht nur, wer zu lange Kind bleibt, sondern auch wer sich von der Kindheit trennt und meint, dass das, was er nicht sieht, nicht mehr existiere. (Carl Gustav Jung)

Wir denken ja, dass wir eigentlich erwachsen sind. Wir beginnen als Baby, werden Kind, dann Jugendlicher und schließlich sind wir dann Erwachsene. Ich glaube, das sind wir auch. Als Erwachsene sind wir reflektiert, selbstbewusst und sind voll für alles selbst verantwortlich.
Davon gehen wir stillschweigend aus. Da sitzt eine Runde von 10 erwachsenen Menschen zusammen und verhalten sich sehr erwachsen. Bei einer Party und einem Gläschen Wein schleicht sich dann doch so nach und nach mal "kindisches" Verhalten ein. Bei einer Arbeitssitzung aber: Da sitzt jetzt auch eine erwachsene Runde zusammen und verhält sich immer erwachsen. Fast immer! Oder?

Wenn ich beachte, was C.G. Jung sagt, dann wäre ein solche Denken sehr kindisch. Stell dir vor, dass in einer Runde von Erwachsenen immer zugleich auch die gleich Runde von Kindern sitzt. Du schaust dir im Fernsehen eine Bundestagsdebatte an. Das sitzen viele Männer und Frauen - und mindestens genausoviele Kinder. Da sitzen Kinder in der vorsprachlichen Phase. Grundschulkinder und pubertierende Jugendliche. Alle sitzen dort und denken, sie seien Erwachsene. Die Kinder verstecken sich in den Erwachsenen. Sie sind dort unsichtbar, aber hoch aktiv. Manchmal schlafen sie, wenn alles sicher ist und sie sich wohlfühlen. Oder wenn sie gut versorgt sind. Aber wehe, da taucht plötzlich eine Gefahr auf oder eine Bedrohung. Da kann der Plenarsaal schnell zum Kindergarten oder zur Grundschule werden. Oder noch wilder.

Diesen Kindanteil tragen wir immer in uns und mit uns. Er ist uns eingeschrieben in jede Körperzelle. Wir können es nie ausziehen wie ein Kleidungsstück. Eltern sagen machmal: "Jetzt werde endlich mal Erwachsen!" Geht schon, aber immer nur mit Kindanteil. Diesen Teil nimmst du überall mit. Im Auto auf der Straße, bei der Arbeit, bei deiner Familie, im Supermarkt. Und immer kann sich dieser Teil bemerkbar machen und schwelt ständig im Untergrund. Viele Therapeuten finden es hilfreich und wichtig, mit diesem Teil in einer guten Verbindung zu sein. Diesen Teil zu fühlen, mit diesem Teil zu sprechen, dafür gut zu sorgen, sich dessen bewusst zu werden. Bist du vertraut mit diesen Teilen in dir? Wieviele Kinder in dir warten auf Kontakt? Schließe dafür einfach mal die Augen und werde still. Verbinde dich mit deinem Herzen und bitte alle deine inneren Kinder, sich in deinem Herzensraum zu versammeln. Sag ihnen dort, wer du bist und dass du dich als Erwachsene kümmern wirst. Und dann spüre die unendliche Erleichterung. Endlich ist jemand da!
www.matthias-koenning.de


Keine Kommentare:

Kommentar posten