Montag, 15. April 2019

Im Abgrund der Todesbedrohung und weit jenseits davon – Wege zu österlichen Befreiungen



Manchmal wird dir das Leben schwer. Du schaust hinein in einen Abgrund. In deinen Abgrund. Du erkennst deine Fehler, dein Versagen und vor allem – dein Unglück. Da gibt es Momente des Erschreckens und zugleich des Aufwachens. Die Überraschung: Ach ja, das bin ja ich. Das ist mir passiert! Das habe ich bewirkt! Das ist geschehen mit meiner Schöpferkraft.
Wenn du in den Abgrund hineinschaust mag es sich wie ein heilsames Erschrecken anfühlen. Ich bin noch nicht da drin. Ich kann einen anderen Weg einschlagen. Aber wenn du im Abgrund deiner Verstrickungen hockst und erst einmal keinen Ausweg siehst, braucht es vielleicht den einen oder anderen Impuls. Vielleicht ist der Abgrund gar nicht so tief, wie du dachtest. Vielleicht lösen sich von einem Rand ein paar Steine und es entsteht eine Rampe. Oder du besitzt verborgenes Werkzeug, dass dir beim Herausklettern helfen könnte. Nur du hast es noch nicht wahrgenommen oder kennst dich nicht aus mit dem Gebrauch. Bestenfalls entpuppt sich der Abgrund als kleines Loch, den du nur so „abgrundtief“ wahrnimmst. Dann musst du nur aufstehen und weitergehen. Mehr ist nicht zu tun.
Ich möchte mit dir gerne durch den einen oder anderen „Abgrundsatz“ gehen. Was meine ich mit Sätzen aus der Tiefe der Scham oder des Schmerzes? „Das habe ich nicht gewollt...“ oder „Wie lange muss ich das noch aushalten...“ sind für mich ganz typische Worte der Verzweiflung. Ich glaube, dass es heilsam und wichtig ist, etwas Licht in diese Erlebnisse und Erfahrungen zu bringen. Du kannst im Abgrund fest steckenbleiben oder daran wachsen und reifen. Wachsen und reifen gefällt mir besser. Wenn es im Schmerz Tröstendes gibt, kann sich etwas lösen und ein „österlicher“ Verwandlungsprozess kann beginnen. In diesem Sinne wünsche ich dir eine mutige Begegnung mit dir selbst. Deinem Licht und deinem Schatten.  

Keine Kommentare:

Kommentar posten