Mittwoch, 10. Januar 2018

Die fünfte Auswirkung wenn ich mich selbst liebe: Ich werde einfacher



„Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich es sein lassen, mir meine eigene Zeit zu stehlen, und ich hörte auf, große Zukunftsprojekte zu entwerfen. Heute mache ich nur das, was mir Freude bereitet und mich glücklich macht, Dinge, die ich gerne tue und die mein Herz zum Lachen bringen - und ich tue sie auf meine Weise und in meinem Rhythmus.
Heute weiß ich: Das nennt man EINFACHHEIT.“

Für ein paar Jahre bezog ich eine Zeitschrift, die es sich zum Thema machte, Dinge zu vereinfachen. Vereinfache dein Leben! Ich war ganz fasziniert davon, wie ich komplizierte Dinge vereinfachen konnte. Zeit, Geld und Energie sparen. Auch das kann schnell zu einer zeitaufwändigen Ideologie werden. Vereinfachen um jeden Preis. Da schlägt das Herz der Sparfüchse! Ich habe das Abo schon lange abbestellt und alles entsorgt. Das hat mein Leben unglaublich vereinfacht. Keine Vereinfachungsregeln mehr beachten vereinfacht auch!

Wenn es schwer ist, etwas zu vereinfachen, dann ist es nicht mehr leicht und somit überflüssig. Mir gefällt es, wenn ich nur wenige Dinge beachten muss. Am liebsten als halbautomatische Abläufe! Ich mag es, wenn ich etwas mit Freude tun kann und wenn es mein Herz zum Lachen bringt. Ich habe mich davon verabschiedet ein Rezeptbuch zu schreiben. Ich wasche meinen Feldsalat. Schneide Tomaten und eine Avocado. Dazu ein wunderbares Dressing mit Salz, Pfeffer, Ahornsirup, Essig und Olivenöl. Es wird mir schmecken. Und morgen würde es mir noch einmal schmecken. Und auch das ganze Jahr! Das Brot wird mir auch schmecken! Ich liebe Brot! Ich könnte auch nur von Wasser und Brot leben. Einfach und köstlich!
Wenn ich beginne, mich zu lieben, höre ich auf, kompliziert zu denken. Das Herz möchte nicht Monate und Jahre auf irgendetwas warten. Das Herz lebt im Jetzt. Der Verstand mag die komplizierten Dinge. Verschraubte Gedanken! Je verschraubter, desto weiter jedoch entferne ich mich von mir! Wenn ich beginne, mich zu lieben, finde ich auch meinen eigenen Rhythmus. Den Rhythmus meines Herzens. Dann hört der Stress sofort auf. Ich muss nicht mehr im Tempo eines fremden Menschen leben. Ich lebe in dem, was zu mir gehört.
Nah an meinem Herzen braucht es wenig. Und mehr davon – das wünsche ich mir für dich und mich. 
www.matthias-koenning.de 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen