Mittwoch, 12. Februar 2020

Man könnte sich den ganzen Tag ärgern. Aber man ist nicht dazu verpflichtet. (Peter Hohl)


Wie sehr könnte ich mich den ganzen Tag ärgern! Mein Brot am Morgen ist nicht mehr frisch. Ich bin vor dem Wecker aufgewacht. Es regnet, obwohl es  nicht angekündigt war. Die Straßen sind überfüllt. Da überholt jemand rücksichtslos. Das Büro ist nicht warm. Die Kollegin ist schlecht gelaunt. Ich habe einen Text nicht abgespeichert und jetzt ist er verloren. Noch nicht genug?
Wenn ich die Augen aufmache, dann finde ich genug Quellen für enormen Ärger. Und wenn ich mich schon mal ärgere, dann füge ich dem Ärger noch mehr hinzu. Höchstwahrscheinlich wird mir das Schicksal helfen, indem es für Nachschub sorgt nach dem Motto: "Ich liefere, was du bestellt hast!"
Mein Adrenalin- und Kortisolspiegel steigt ordentlich an und ich bin ordentlich unter Dröhnung. Ärger belebt!
Ich könnte mich ärgern. Aber ich muss es nicht. Ich bin nicht dazu verpflichtet! Nicht verpflichtet! Oder doch? Gehöre ich zu den Menschen, von denen man erwartet, dass sie verärgert durch die Gegend laufen. Gehöre ich zu denen, die man nur mit Samthandschuhen anfassen kann? Dünnhäutig? Zu gestresst? Nicht mehr autonom? Fremdbestimmt? Dauerbewohner im Haifischbecken?
Das kann sein. Aber ich bin nicht verpflichtet, mich in diesem destruktiven Bereich aufzuhalten. Ich muss nicht. Ich kann das Territorium wechseln. Kann ich es noch? Oder ist mein Leben schon automatisiert. Ich habe ein Abo für Ärger. Ein Abo kann ich kündigen. Ich bin nicht verpflichtet! Was also tun vor dem nächsten Ärger? Ich entscheide mich! Für Wohlwollen und Verständnis!
Ich muss nur aufpassen, dass ich kein Adrenalinjunkie bin. Ein Abhängiger vom Kortisol! Ich müsste mit der Vorstellung leben, dass es mal gerade in mir friedlich ist und dass dieser Zustand willkommen ist. Dann ist nichts los! Es gäbe nichts zu tun außer freundlich mit sich, seinen Fehlern und den Fehlern der anderen zu sein.
www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen