Donnerstag, 7. Dezember 2017

Adventliches Abenteuer Nr. 7: Wenn du die Leichen im Keller umarmst


Einige Tage vor dem Beginn der Adventszeit fiel mir ein, dass Advent und Adventure doch sehr ähnlich klingen. Advent heißt Ankunft und Adventure Abenteuer. Hat Advent etwas mit Abenteuer zu tun? Die meisten Menschen wünschen sich eher eine beschauliche Zeit mit Kerzenschein und Kaminwärme. Mal nicht hetzen. Zeit für sich haben. Nachdenken. Zur Ruhe kommen.

All das verspricht der Advent nicht. Er verspricht das Abenteuer. Er lädt dich ein, die Herausforderung anzunehmen und die Komfortzone zu verlassen. Hast du Lust auf ein Abenteuer? Ich lade dich ein!

Abenteuer Nr. 7: Wenn du die Leichen im Keller umarmst

Die Medien leben zum Teil davon, dass sie Leichen ausgraben. Wer hat seine Doktorarbeit getürkt? Wer hat in seiner Jugend etwas angestellt und versteckt es bis heute? Wer war schon mal im Gefängnis und verschweigt es? Welcher Politiker hat mal was peinliches in der Vergangenheit gesagt?
Wir haben vermutlich alle "Leichen" im Keller. Leichen aus unseren Kindertagen. Du hast mal ein Kind verhauen und es kam nie heraus! Du hast Geld von deinen Eltern entwendet! Ein Spielzeug deiner Schwester zerstört! Unerlaubt Süßigkeiten aus Omas Dose genommen! Wenn du ordentlich katholisch sozalisiert bist hast du es gebeichtet und dir wurden vergeben und du hast die Vergebung gespürt. Dann mag es dich weniger betreffen.
Aber gehen wir einmal davon aus, dass du mal was angestellt hast für das du dich bis heute schämst. So sehr, dass du es als Kind schon niemandem beichten mochtest. Eine Leiche in deinem Keller, die zwar nicht mehr stinkt, aber still vor sich hinverwest.
Du könntest in deiner Lebensbiografie auch weitergehen zu den Ereignissen, für die du dich als Erwachsener heute noch schämst. Du denkst daran und schon sprudeln die Gefühle von Angst, Ärger und Scham. Aber weil du dich schämst hältst du die Gefühle lieber zurück. Du vermeidest es, an dieses beschämende Ereignis zurückzudenken. Zugleich musst du aber befürchten, dass dich jemand entlarvt. Du könntest dich auch selbst entlarven. So, wie ein kleines Kind hältst du die Hand vor die Augen und sagst: "Ich bin nicht da!" Das beschämende Ereignis, deine Leiche, behält eine unheimliche Macht.
Jetzt wird es Zeit, dieser Leiche die Macht zu nehmen. Du steigst in den Keller hinab und umarmst sie einfach. "Herzlich willkommen! Ich habe dich so lange ignoriert und Angst vor dir gehabt. Darum habe ich dich in den Keller gesperrt. Du darfst herauskommen ans Licht! Ich akzeptiere, dass du zu meinem Leben dazugehörst." Dann ist der Spuk vorbei! Im neuen Bewusstsein der Freiheit machst du das einfach. Du gehst in deinen Keller und übernimmst die Verantwortung. Du gehst sorgfältig und umsichtig mit deinen Leichen um und machst selbstverständlich deinen Job. Und? Welche Leiche waretet schon auf dich? Auf das Licht und auf die Auflösung?
www.matthias-koenning.de



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen