Translate

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Spiele dein Leben und lebe dein Spiel - die acht Spieltypen


 
Als Mensch bist du ein soziales Wesen. Du lebst in einem Familienverband, einer Nachbarschaft einer Stadt. Du bist vielleicht Mitglied in einem Verein oder in einer Gruppe. Du lädst ein zu Festen und Feiern und gehst unter die Menschen. Als kleines Kind hast du die ernsten Seiten im Leben noch nicht so wahrgenommen. Du hast gespielt. In der Familie, auf der Straße und im Kindergarten. Im Spielen hast du dich ins Leben eingeübt. Deinen Stress damit abgebaut, deine emotionale Intelligenz gesteigert oder Krisen bewältigt. Und in dieser Phase hast du deine Persönlichkeit herausgebildet. Du hast mit anderen Kindern wahrscheinlich nicht einfach nur so gespielt, sondern du hast in der Regel gerne eine ganz bestimmte Rolle eingenommen. Und eine dieser Rollen spielst du auch noch heute. Ich möchte dich einladen doch einmal zu schauen, wie dein Weg vom Sandkasten bis heute verlaufen ist.
Der amerikanische Begründer des Institutes für Spielen Stuart Brown unterscheidet 8 Spieltypen. Du wirst feststellen, dass du wahrscheinlich nicht nur einem einzigen Typ entsprichst, sondern mehrere in dir vereinigst. Vielleicht wird dir bei der Beschäftigung damit auch klar, warum du mit dem einen oder anderen Menschen heute als Erwachsener besser oder auch schlechter klar kommst. Wo also findest du dich wieder?

1. Typ: Der Witzbold
Der Witzbold steht gerne auf der Bühne und unterhält die Menschen. Er findet und erfindet lustige Szenen und bringt alle zum Lachen. Er bekommt mit, wenn es in einer Gruppe dicke Luft gibt und findet ein Ventil, alle zum Lachen zu bringen. Du kannst dir vorstellen, wenn diese Rolle in einer Familie nicht besetzt ist, wird es dort nie Komödien geben sondern verstärkt das Drama.
Magst du den Witzbold? Wie viele Anteile davon hast du in dir? Wann kommt er hervor? Wenn schon ein toller Witzbold in deiner Familie vorhanden ist, wirst du diese Rolle vielleicht eher im Kreis eines Vereines spielen. Dann hörst du manchmal den Kommentar: "Warum bist du immer so ernst? Bei deinen Freunden bist du so locker!"
Wenn du ein Witzbold bist von deinem tiefsten Wesen her, dann sei dankbar. Du hast die Gabe der Leichtigkeit. Du kannst andere zum Lachen bringen. Du nimmst das Leben nicht so schwer und findest schnell die positiven Seiten - auch in einem Konflikt oder einer Krise.

2. Typ - Die Bewegungsspielerin
Spielen heißt sich bewegen. Rennen, turnen, schwimmen. Es geht um die Freude, die entsteht, wenn sie sich beim Spielen bewegen darf. Brettspiele und herumsitzen ist nicht so prickelnd. Den Körper spüren, sich lebendig fühlen, das Gefühl von Freude und die innere Energie umsetzen in die Bewegung.
Bewegst du dich gerne? Findest du es schwer, lange Zeit herumzusitzen? Gehst du lieber zur Kaffeetafel oder zu einer Tanzparty? Auch, wenn du nicht mehr so viel herumturnst: Vielleicht findest du Staubsaugen oder Putzen deswegen toll, weil du dich dabei ordentlich bewegen kannst. Von außen betrachtet wirkst du vielleicht wie ein total fleißiger Mensch ob im Haus oder im Garten. Immer bei der Arbeit. Aber eigentlich bist du nur eine Bewegungsspielerin.
Wenn du vorwiegend Freude an der Bewegung hast, dann sei dankbar! Du hast es geschafft, ganz in deinem Körper anzukommen. Das schafft nicht jeder! Du kannst mit deiner Lebendigkeit andere Menschen anstecken, endlich von der Lethargie aufzustehen und am Leben teilzunehmen. Das drückst du nämlich aus: Ich bin dabei! Auf jeden Fall! Du lebst die pure Energie! Darum: Spiele dein Leben und lebe dein ganz persönliches Spiel!

3. Typ: Der Forscher
Der Forscher ist neugierig. Er möchte gerne etwas Neues entdecken. Fremde Wälder, unbekannte Tiere, komplizierte Spiele. Überall sieht er eine Herausforderung, den Dingen auf den Grund zu gehen. Schenke ihm ein Fernglas und sofort ist der Entdeckerdrang geweckt. Forscher erklären dir gerne die Zusammenhänge in der Welt, die Funktion von Geräten und die Vielfalt der Welt der Dinosaurier.
Bist du auch so ein Forscher, eine Forscherin? Interessierst du dich für die Welt der Gewürze und probierst aus, welches zu welchem Gericht passt? Fährst du gerne in den Urlaub fernab der Touristenhochburgen? Suchst du Fossilien und ließt Bücher über den Klimawandel? Beschäftigst du dich mit der Wirksamkeit von Globuli oder dringst ein in die Geheimnisse deiner Waschmaschine? Möchtest du gerne ein neues Küchengerät erfinden und damit einen wichtigen Beitrag leisten für die Menschheit?
Wenn du so ein Forscher bist, dann sei dankbar. Du gehörst zu den Menschen, die dabei helfen, das Leben auf diesem Planeten besser zu verstehen. Du sorgst am Ende dafür, dass meine Alltagsabläufe leichter werden, weil ich nicht mehr mit der Hand waschen muss und ich trotz Kurzsichtigkeit mit meiner Brille dich erkennen kann. Auch wenn du dafür noch keinen Nobelpreis verdient hast - dein Haushalt wird nach den neuesten Erkenntnissen von Umweltfreundlichkeit und Technik ausgestattet sein. Forsche weiter! Spiele dein leben und lebe dein Spiel!

4. Typ: Die Wettkämpferin
Die Wettkämpferin sucht die Herausforderung. Den Vergleich. Gegen oder mit anderen Menschen, gegen oder mit der Natur. Rennen um zu gewinnen. Sie fordert heraus, sie kämpft und lässt sich nicht unterkriegen. Wenn alles aussichtslos erscheint mobilisiert sie immer noch eine Kraft - und hat Freude daran. Kampf ist ihr Spiel. Sich messen und sich selbst beweisen. Den inneren Schweinehund überwinden und am Ende die Faust in die Luft zu stemmen. "Ja!" Sie lieben Rekorde und achten auf das Einhalten der Regeln. Sonst ist ja kein Vergleich möglich. Sie nehmen gerne an Wettkämpfen teil und fiebern bei Olympiaden mit.
Bist du so eine Wettkämpferin? Triumphierst du, wenn du den günstigsten Handwerker gefunden hast? Gehst du beim Rudelwandern gerne vorweg und klopfst dir heimlich auf die Schulter wenn du zuerst oben auf dem Berg angekommen bist? Forderst du als Erwachsene immer noch gerne Kinder zum Wettkampf heraus? Wer ist Erster! Eroberst du dir gerne den ersten Platz in der Warteschlange im Supermarkt? 
Wenn du die Qualitäten einer Wettkämpferin lebst, sei dankbar. Du lässt dich nicht unterkriegen. Du stellst dich dem Leben, das nicht immer nur ein Geschenk ist. Wenn es darum geht, für deine Familie einen Platz am Büffet zu erobern, ergatterst du den besten Platz. Du gehst nicht ohne Schnäppchen nach Hause und stellst dich bei einer Lohnerhöhung nicht hinten an. Du weißt, was du kannst und bist stolz auf deine Leistung. Du achtest darauf, dass in deiner Familie die Spielregeln eingehalten werden und das die Gerechtigkeit nicht verliert. Entfalte deine Kraft! Spiele dein Leben und lebe dein Spiel!

5. Typ: Der Direktor
Der Direktor organisiert gerne ein Spiel. Er sammelt Spieler um sich, schlägt vor, hält den Laden zusammen und besitzt Leitungsqualitäten. Er trommelt die Kinder einer Straße zusammen und bekommt heraus, was alle gemeinsam spielen wollen. Wenn er den Hut aufhat und im Mittelpunkt steht, geht es ihm gut. Er entscheidet, wann das Spiel beginnt und wann es endet. Dann ist er stolz auf sich, weil das Spiel ohne ihn nicht stattgefunden hätte. Erinnerst du dich daran, dass du manchmal frustriert nach Hause gekommen bist? "Immer will der ... bestimmen." Du bist lediglich einem Direktor begegnet.
Organisierst du gerne den Urlaub? Fragst, wer will wo hin. Hast den Überblick über die Koffer. Planst ordentlich den ganzen Urlaub? Mit einer ordentlichen Liste? Bist du schon einmal Vorsitzende in einem Verein gewesen? Wurdest du als Klassensprecher in deiner Schullaufbahn gerne vorgeschlagen? Bist du die Person, die die Familie zusammenhält? Schauen alle immer zuerst auf dich wenn es darum geht, eine Entscheidung zu treffen? Ergreifst du gerne bei einem Problemen das erste Wort und nimmst Zettel und Stift in die Hand?

Wenn du dir gerne den Hut aufsetzt und Verantwortung übernehmen kannst, dann sei dankbar. Ohne dich würde es im Umfeld wahrscheinlich sehr chaotisch sein. Jeder macht was er will und vor allem fehlt da jemand mit Überblick. Du sorgst dafür, dass nicht Zeit sinnlos vertan wird. Du weißt genau, wer in deiner Familie wo am richtigen Platz ist. Unter deiner Anleitung geht es total sicher und entspannt von A nach B. In deinem Garten wachsen und gedeihen die Pflanzen, weil du die richtigen Orte kennst, einen guten Plan hast und den Überblick nicht verlierst. Dabei ist das für dich keine Anstrengung, sondern Ausdruck deiner Freude und deines Spielens. Also setze den Hut auf und übernimm die Verantwortung. Spiele dein Leben und lebe dein Spiel!

6. Typ: Die Sammlerin
Die Sammlerin sammelt: Glanzbilder, Murmeln, Bücher, Puppen, Kastanien. Das Sammeln selbst ist ihre Leidenschaft und der stolze Blick auf die Vollständigkeit. Ohne Sammelkinder gäbe es keine Fotoalben für Sportmeisterschaften. Sammlerinnen laufen mit hell wachen Augen durch die Gegend. Sie prüfen ständig, ob dieses oder jenes noch passend für die Sammlung wäre. Sie kennen sich aus in ihrer Umgebung und wissen um verborgene Plätze. Sie können hervorragend auf Dinge aufpassen, so dass nichts kaputt geht. Sie entwickeln Ordnungssysteme und haben immer einen reichen Vorrat.
Sammelst du gerne Vorräte, so dass es nie Mangel gibt. Könnte ich dich fragen, ob du dieses oder jenes hättest und du würdest deine Schränke öffnen und hättest tatsächlich etwas? Ich würde bei dir eine ganz bestimmte Schraube finden, eine Batterie, ein Pflaster und leere Dosen in unterschiedlichen Größen. Ich könnte zu dir mit meinem Butterbrot kommen und du hättest eine Tüte für mich? Ich könnte dich besuchen und etwas bewundern, was ich in dieser Fülle noch nicht gesehen habe? Tassen aus China oder Knöpfe aus Holz? Oder wenn ich mit dir ein Lied singen wollte, dann hättest du bestimmt den Liedtext irgendwo in deiner Sammlung...
Wenn du so viel Freude an den Dingen dieser Welt hast und so viel Geduld, dann sei dankbar. Du sorgst dafür, dass es auf dieser Welt Fülle und keinen Mangel gibt. Du liebst die kleinen und großen Kostbarkeiten und hast einen Sinn für Wertschätzung. Du kannst auch Freunde und Freundinnen sammeln und gehst behutsam mit ihnen um. Bei dir ist jeder Mensch gut aufgehoben, weil du den Wert erkennen kannst. Du streichelst und liebkost die Welt und siehst sie in ihrer wunderbaren Größe. Erfreue dich an den kostbaren Gütern dieser Welt! Spiele dein Leben und lebe dein Spiel!

7. Typ: Der Künstler
Ein Künstlerkind erfindet neue Spiele. Es kann auch spielen ohne etwas. Die Phantasie reicht aus. Es malt Kreidefelder auf der Straße und schlüpft in andere Rollen, wenn es einen Hut aufhat oder sich das Gesicht bemalt. Der Künstler singt gerne und findet Melodien oder neue Strophen zu alten Liedern. Er ist ein kreativer Kopf und in seiner Gegenwart kommt keine Langeweile auf. Und auch ein kaputtes Spielzeug ist für sie noch von hohem Wert, weil sie einfach damit ein neues Spiel erfinden.
Erfindest du neue Rezepte? Ist deine Wohnung einmalig und unverwechselbar? Keine Möbel von der Stange? Und wenn Möbel, dann wenigstens so verändert, dass sie wie ein Unikat wirken? Sind die Bilder an deiner Wand von dir selbst gemalt und du freust dich, wenn Besuchern das auffällt? Machst du aus allem, was du tust, letztlich ein Kunstwerk? Du füllst das Gemüse nicht einfach in eine Schüssel, sondern du arrangierst es? Du achtest auf die Zusammenstellung der Farben und Formen? Dich schmerzt es in den Augen, wenn jemand Kleidung trägt, die von der Farbzusammenstellung her nicht passt?
Wenn du durch dein Gestalten die Welt schöner machen kannst, dann sei dankbar. Du sorgst dafür, dass es heller und bunter wird. Du trägst dazu bei, dass die Menschen sich wohlfühlen und weiterentwickeln. Du sorgst dafür, dass es Räume der Zweckfreiheit gibt. Wo es nur auf das Dasein ankommt. Mit dir erstarrt das Leben nicht im Alltag und in der Routine. Mit dir wird die Welt farbenfroh. Gestalte also mit deinen Händen und mit deiner Phantasie! Spiele dein Leben und lebe dein Spiel!


Der 8. Typ: Die Geschichtenerzählerin
Sie liebt es, Geschichten zu erzählen und auch in ihnen abzutauchen in Form von Büchern und Filmen. Sie kann Menschen in ihren Bann ziehen und hilft, aus langweiligen Welten zu flüchten in Länder von Abenteuer und Phantasie. Rollenspiele sind ihre Leidenschaft und sie kann nie genug davon bekommen, Vater, Mutter und Kind zu spielen. Sie kann durch ihre Erzählungen trösten, aufmuntern, erheitern und Spannung erzeugen. Sie ist die Meisterin des Klavierspielens mit den Gefühlen. 
Erzählst du gerne etwas von dem, was du erlebt hast? Breitest du dich dabei episch aus? Kannst du einen Spannungsbogen aufbauen? Die Zuhörer neugierig machen, sie in deinen Bann ziehen? Hören die Menschen dir gerne zu und bist du bei Gesellschaften zu gewissen Zeiten der Mittelpunkt, um den sich alles dreht? Kannst du eigene Erlebnisse ein wenig ausschmücken und kreativ aufbauschen? Kannst du dich in Bücher verlieren und Menschen davon begeistern? Kommen Kinder auf dich zu und fragen dich, ob du ihnen eine Geschichte erzählst?
Wenn du etwas zu sagen hast und das in Form von Geschichten erzählen kannst, dann sei dankbar. Auch wenn wir nicht mehr am Abend am Lagerfeuer sitzen brauchen die Menschen Geschichten. Du kannst damit trösten und aufheitern. Du kannst die Seele deiner Zuhörer berühren  so dass sie wieder Mut fassen und sich aufrichten. Du sorgst für heilsame Tränen und stiftest Gemeinschaft, wenn die Menschen sich um dich versammeln. Du erschaffst neue und fremde Welten und sorgst für Abwechslung vom eintönigen Alltag. Du kommst ohne Technik oder Schnickschnack aus. Du bist da und fängst an zu sprechen. Und schon sind alle gefangen in deinem Bannkreis. Erzähle und berühre! Spiele dein Leben und lebe dein Spiel!


www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen