Translate

Dienstag, 29. Januar 2019

Man bringe mir eine Tür. Ich möchte gehen.


Manchmal sitze ich fest. Eine Konferenz oder Besprechung wird einfach nicht fertig. Noch ein Gedanke. Noch ein Tagesordnungspunkt. Noch jemand will etwas sagen.
Oder ich bin Gast bei einer Veranstaltung: Es ist langweilig. Es gibt nichts zu essen, was mich verlockt. Ich habe keine Lust oder bin sonst wie schräg drauf.
Oder ich sitze und habe keine Kraft mehr. Der Akku ist leer. Oder ich bin satt und zufrieden. Ich könnte mich jetzt zurücklegen und einschlafen. Ich bin so müde, dass ich eigentlich nicht mehr aufstehen möchte.
Also, manchmal nehme ich einfach ein Ende wahr und ich bekomme nicht die Kurve. Aus welchen Gründen auch immer. Dann wünsche ich mir einfach eine Tür, die für mich das Aufstehen und Gehen erleichtert. Dann muss ich einfach nichts mehr tun. Leider funktioniert das Leben so nicht. Dir Türen öffnen sich. Aber ich muss da durchlaufen. Ich muss aufstehen und ich muss eine Entscheidung treffen. Ich kann warten bis die Tür kommt, aber sie wird nicht kommen.
Ich kann warten, bis die langweilige Veranstaltung vorbei ist. Ich kann aushalten, mich in Geduld üben und voll passiv sein. Ich kann aber auch einfach aufstehen und gehen. Genug ist genug!
www.matthias-koenning.de

Samstag, 26. Januar 2019

Du hast zwar Recht aber ich finde meine Meinung besser.

Manchmal bin ich so schlau! Ich weiß so viele Dinge! Ich kann zu vielen Dingen viel sagen. Ich bin also ein Klugscheißer!
Manchmal begegne ich einem Menschen, der so viele Dinge weiß! Der zu so vielen Dingen so viel sagen kann. Viel mehr als ich! Ein noch größerer Klugscheißer!
Dann bin ich echt genervt. Warum muss es so große Klugscheißer geben?! "Halt die Klappe," sagt eine innere Stimme. "Du bist selbst einer!"
Wenn ich mich so fühle und dann diese Postkarte lese wo steht: "Du hast zwar Recht aber ich finde meine Meinung besser." Dann fühlt sich das an wie Balsam. Endlich jemand, der mich versteht. Es geht nicht darum, Recht zu haben. Es geht darum, eine Meinung zu haben, die sich gut anfühlt! Die Meinung, dass Radfahrer rücksichtslos sind mag zwar falsch sein, aber es fühlt sich gut an, wenn da einer vor meinem Auto herwackelt und ich diese Meinung haben darf. Besser ist, ich habe diese Meinung als dass ich ihn überfahre.
So ist das doch, oder? Meine Meinungen sind bestimmt oft falsch, subjektiv, stimmen nicht, sind übertrieben. Aber sie bewirken in mir ein Wohlgefühl, so dass ich mit mir selber verträglicher werde und auch mit meiner Umwelt. Der neue US Präsident Trump könnte jetzt viele eigenartige Meinungen haben zu den Ereignissen dieser Welt. Ich weiß ja, dass es nur eine Meinung ist, nicht mehr. Eine Meinung, mit der er sich besser fühlt. Es ist gut, wenn er sich gut fühlt. Ein Mensch, der sich gut fühlt, denkt nicht an Krieg. Er darf also ruhig etwas meinen solange klar ist, dass er damit nicht unbedingt Recht hat.
In der Familie lässt man die Nörgler ja auch manchmal einfach so reden und gibt keinen Widerspruch. Der Nörgler möchte einfach sein Herz erleichtern. Besser ist, ich lasse ihn. - Und halte mich da auf, wo die Sonne scheint!
www.matthias-koenning.de

Dienstag, 22. Januar 2019

Manches Ende wird ein neuer Anfang.

Manchmal gestalte ich eine Abschiedsfeier für einen Verstorbenen und sehe mit den Angehörigen auf das Ende dieses Lebens. Da geht etwas zu Ende. Für manches gibt es keine Fortsetzung in gleicher Weise. Eine Fernsehserie geht zu Ende. Ein altes Gleis. Ein Arbeitstag und ein Arbeitsleben.
Eigentlich wäre das ja völlig neutral. Ich könnte sagen: Na und? So ist das halt. Logisch! Alles hat ein Ende. Grundlage dieser Welt.
Ich denke an das Ende und mir wird bewusst, dass ich dann etwas oder jemanden nicht mehr habe! Ich verliere etwas. Und das macht mich traurig, wütend oder ängstlich. Und erfüllt mich mit Schmerz. Diese Gefühle möchte ich nicht. Und wenn ich kann, vermeide ich sie. Ich zögere das Ende hinaus. Ich verlängere noch einmal. Ein weiterer Arbeitstag. Noch eine Schleife mit den medizinischen Geräten. Vor dem Abschied noch einmal umarmen und sich dann noch einmal umdrehen und zum Schluss noch einmal winken und in der Ferne noch einmal hupen.
Während ich mich noch im Abschiedsschmerz befinde bahnt sich jedoch schon ein neuer Anfang. Es gibt kein Vakuum! Am Ende des Bahngleises beginnt irgend etwas neues. Eine Straße oder ein Feld oder eine Weide! An meinem letzten Arbeitstag bahnt sich schon der Weg für den ersten Tag "ohne Arbeit". Aber es ist kein Tag "ohne". Es wird etwas alternativ geschehen. Und sei es, dass ich "nur" herumsitze. Es gibt kein Vakuum - also ein "Nichts".
Ich kann mich am Ende von etwas also in den Schmerz hineinbegeben oder mir ins Bewusstsein rufen, dass da jetzt etwas neues anfängt. Der Anfang von etwas kann Angst machen. Aber vielleicht auch Freude oder Spannung, oder...
Es gibt das Ende von etwas, das zugleich der Anfang von etwas ist. Wenn ich damit einverstanden bin, kann ich mich da hinein entspannen. Ich sperre mich nicht gegen das Grundgesetz des irdischen Lebens. Es ist wie bei einem Ballspiel. Du nimmst den Ball auf und gibst in weiter. Bei dir ist nur eine Durchgangsstation. Wenn du den Ball festhältst ist das Spiel vorbei. Du empfängst und gibst weiter. Wie die Liebe. Du empfängst und schenkst. Du folgst einem Rhythmus. Anfang und Ende und wieder ein Anfang. Nichts als ein Rhythmus. Du atmest ein und du atmest aus und gibst dein Einverständnis.
www.matthias-koenning.de

Donnerstag, 17. Januar 2019

Das Grün der Wiesen erfreue deine Augen, das Blau des Himmels überstrahle deinen Kummer, die Sanftheit der kommenden Nacht mache alle dunklen Gedanken unsichtbar. (Irischer Segen)


Wie gehst du mit Kummer und mit dunklen Gedanken um? Wo wohnen sie in deinem Körper? Spüre dem einmal nach. Vielleicht sitzt der Kummer im Herzen und die dunklen Gedanken im Kopf? Vielleicht sitzen sie da und strahlen auf deinen ganzen Körper aus. Du spürst die Schwere in den Gliedern. Du entwickelst einen Tunnelblick. Du nimmst nicht mehr wahr, was um dich herum geschieht.
Kummer und dunkle Gedanken sind wirklich schwer zu ertragen. Die dunklen Gedanken kommen oft als ein Grübeln daher. Hier eine Schleife, daraus eine neue Schleife... Du gehst von Schleife zu Schleife und... dann fängst du wieder von vorne an. Die dunklen Gedanken lieben die Worte: Hätte, Sollte, Müsste. Der Kummer liebt den tiefen Seufzer und die Ohs und Ahs.
Die bedrückende Nachricht heißt: Kummer und dunkle Gedanken gehören zum Menschsein dazu. Sei dankbar, wenn du davon nicht zu viel hast. Aber sie sind und bleiben ein Teil von dir.
Der irische Vers leugnet das auch nicht. Er schenkt dir jedoch eine Ergänzung. Wenn du schon Kummer hast, dann möge das Blau des Himmels ihn überstrahlen. Im Lichte des blauen Himmels bekommt der dunkle Kummer eine andere Färbung. Und wenn deine Sorgen dich gefangen halten richte deine Augen auf das Grün der Wiesen.
Dieser Aspekt ist interessant! Der irische Segen schlägt uns eine Art Farbtherapie vor. Im Grün des Lebens und im Blau der Beruhigung findet dein Kummer Trost. Am Tag mag das noch gehen. Der größte Verbündete von kummervollen Gedanken ist jedoch die Nacht. Ich kenne so viele Menschen, die sich tagsüber gut ablenken können, aber beim Einschlafen fangen die Gedanken an zu kreisen. „Die Sanftheit der kommenden Nacht mache alle dunklen Gedanken unsichtbar.“
Auf dem ersten Blick erscheint dir die Nacht wie ein Feind. Er verstärkt die dunklen Bilder und angsteinflößenden Gedanken. Mir gefällt es, das Bild der Nacht zu verändern. Die Nacht kann sehr sanft sein. Als Kind bist du unter die dunkle Decke gekrochen und hast dich versteckt wie in eine Höhle. Ich lege mich also schlafen und entwickle das Bild einer bergenden Höhle. Wenn dann die Gedanken kommen sage ich ihnen: „Ich kann euch nicht sehen, es ist ja dunkel! Erst morgen im Licht des neuen Tages kann ich mich wieder mit euch beschäftigen. Macht es wie ich und legt euch schlafen. Gute Nacht!“
Erinnerst du dich an die schöne Familienserie von den „Waltons“? 
Zum Schluss einer jeden Episode gab es einen kurzen Dialog quer durch alle Schlafzimmer. Das war ein sehr hilfreiches Ritual den Tag abzuschließen. Jeder sagt seinen letzten Gedanken und vergewissert sich, dass alle Familienmitglieder da sind. Dann lassen alle ihre Gedanken los und Stille kehrt ein. Wünsche also deinem Kummer eine gute Nacht und versprich ihm, dass du dich am nächsten Tag wieder darum kümmerst. 

Mittwoch, 16. Januar 2019

Ich steh mit beiden Beinen fest auf dem Schlauch.

Manchmal stehe ich mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Ich weiß, was ich will und ich weiß, was ich kann. Und ich mache es! Heute morgen habe ich mir ein Brot geschmiert. Ich wollte es und ich konnte es und ich war mir darin total sicher. Ich hatte keine einzige Frage. Brot war da und Butter und Wurst. Ich hatte ein Messer und einen Teller. Ich hatte keine Sekunde einen Zweifel, dass ich am Ende in mein Butterbrot beißen werde. Ich liebe es, mit beiden Beinen fest auf dem Boden zu stehen. Das gibt mir Halt und Orientierung. Und ich schaffe auch noch andere Dinge als Brote zu schmieren. Mir fallen noch viele Beispiele ein wo ich weißt was ich will und kann und auch umsetze. Je mehr ich finde, desto fester spüre ich den Kontakt zum Boden.
Manchmal aber stehe ich auf dem Schlauch. Wenn ich Gebrauchsanweisungen lese! Gott schütze mich vor Gebrauchsanweisungen. Ich verstehe sie einfach nicht. Ich kann den Erklärungen nicht folgen! Da steht was von links aber ich weiß nicht, von wo aus betrachtet. Da steht etwas von "anbringen" und ich verstehe nur Bahnhof. Mit Schrauben? Von wo nach wo und womit? Wenn ich die Gebrauchsanweisung in den Händen halte spüre ich schon den Schlauch. Auf dem Schlauch stehend verliert das Leben die Standfestigkeit. Du fällst leicht hin oder rutscht im Wasser aus. Oder stehst auf einem Knick und verursachst einen Stau.
Jetzt hat da so ein Schlaumeier diese beiden Sätze verbunden und mein Gehirn neu verschaltet. "Ich steh mit beiden Beinen fest auf dem Schlauch." Wie wunderbar! Ich stehe also nicht wackelig auf dem Schlauch sondern mache mich fest. Wie übersetze ich das jetzt in die Praxis? Ich lese die Gebrauchsanweisung und fühle mich dabei so, als würde ich Brote schmieren. Dann verstehe ich den Text vielleicht immer noch nicht, aber ich habe nicht mehr so ein Ohnmachtsgefühl.
Das Schlimme ist ja nicht das Unverständnis, sondern das Ohnmachtsgefühl. Ab jetzt werde ich weiterhin Gebrauchsanweisungen nicht verstehen, aber mich nie wieder hilflos fühlen. Das ist ein neuer Anfang. Und wenn ich die Anweisungen wieder und wieder lese mit der gleichen inneren Gelassenheit und Stärke - wer weiß! Ich werde verstehen! Ich steh ja schließlich mit beiden Beinen fest auf dem Schlauch.
www.matthias-koenning.de


Mittwoch, 9. Januar 2019

Ein Landeplatz für Engel

Auf einer Goldfolie lese ich: "Engellandeplatz". Finde ich einen solchen Platz im Außen? Kann ich irgendwo hinreisen, wo Engel landen können? Engel fliegen und brauchen Landeplätze. Sonst fliegen sie einfach weiter und ich komme mit ihnen nicht in Kontakt!
Ein Engel interessiert sich leider nicht für solche Landeplätze im Außen. Dort ist ja niemand! Engel interessieren sich für Menschen und sind ganz nah bei ihnen. Sie mögen Landeplätze im Herzen. Wenn du sie willkommen heißt, dann merkst du, dass sie längst da sind. Du selbst bist der Landeplatz für Engel.
Wie schön ist doch die Vorstellung, dass jeder Mensch einen Landeplatz hat. Du stehst dort, und heißt willkommen, was dort landet. Menschen, Engel, Botschaften, Geschenke, Sonne und Regen. Und bei dir darf etwas nicht nur landen, sondern auch noch verweilen. Du hast eine große Fläche mit Räumen und Gärten. Du besitzt eine Herzenswelt aus lauter Willkommensplätzen. Und wenn du mal was suchst, wo du landen möchtest, dann lade ich dich ein. Besuch mich mal! Eine Fläche in meinem Herzen ist immer frei - für Engel wie dich!
www.matthias-koenning.de

Donnerstag, 3. Januar 2019

Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis (Platon)


Alles hat einen Anfang! Auch die Erkenntnis fängt mit etwas an. Wie läuft ein Erkenntnisprozess? Ich werde zuerst mit einer Idee konfrontiert oder einem Ereignis. Das Erlebte verarbeite ich und ich denke darüber nach. Am Ende des Denkprozesses gibt es ein Ergebnis: Die Erkenntnis.
Jetzt hat Platon eine interessante Idee. Am Ende steht die Erkenntnis und am Anfang ist das Staunen. Das "Staunen" ist eine wunderbare Gabe für uns Menschen. Wann hast du das letzte Mal gestaunt? Kinder staunen ständig! Wenn du ihnen etwas erzählst, dann werden die Augen ganz groß und sie sperren den Mund auf. Sie sagen laut: "Oooooh!" und "Aaaaaah!" Sie sind ganz außer sich und völlig erfüllt von dem Erleben. Sie saugen das Gesehene oder Gehörte förmlich in sich auf. Sie erschaudern und sind tief bewegt. Sie wollen mehr davon. Sie wollen es tiefer erfassen.
Wir Erwachsenen sind da schon viel abgebrühter. Es muss schon ein Smartphone mit besonderen technischen Raffinessen sein, das uns staunen lässt. Wenn ich im Urlaub ans Meer fahre dann staune ich über die Weite! Wenn ich in die Berge fahre dann staune ich über die Erhabenheit! Wenn ich dann jeden Tag aufs Meer schaue verändert es sich schon. Das Staunen wird geringer, die Selbstverständlichkeit wächst. Wir tauschen das "Staunen" gegen die "Macht der Gewohnheit." Ja, die Gewohnheiten sind auf die Dauer mächtiger als das Staunen. Schade eigentlich! Wenn wir nicht mehr staunen können nach Platon, dann hören auch die Erkenntnisse auf. Wir nehmen ja nichts mehr wirklich wahr. Wir gehen daran vorbei.
Du kannst ja auch nicht immer ans Meer oder in die Berge fahren damit du mal staunen kannst. Manche Menschen brauchen immer den letzten Kick damit sie sich das Staunen erhalten können, und das "Ooooh"-Gefühl. Wenn ich heute wieder verstärkt staunen möchte dann braucht es mehr Aufmerksamkeit. Ich blicke in den Garten und schaue mir die Eibe an. Das mache ich über einen längeren Zeitraum. Ich beobachte die Meisen, die darin herumhüpfen und Beeren picken. Ich nehme die Schönheit des Baumes wahr und vertiefe mich in das immerwährende Grün. Ich merke, wie das Staunen sich so langsam im Körper ausbreitet. Ich lebe Seite an Seite mit einem Baum, der jeden Tag ganz zuverlässig an seinem Platz steht. Jahr für Jahr! Jeden Tag und ohne Ausnahme steht er da in seinem Grün und gibt mir Schatten und den Vögeln Nahrung.
Meine Aufmerksamkeit geht jetzt am Frühstückstisch zu meinem Lieblingsbäcker. Ich mag sein Brot. Ich kann es jeden Tag essen. Mir wird es nicht überdrüssig. Er backt es zuverlässig jeden Tag für mich. Ich staune über die Kontinuität. Kuchen kann ich nur ab und zu genießen. Frischen Brot mag ich jeden Tag. Und wiederum breitet sich ein langsames und stetiges Staunen aus.
"Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis." Das hieße für mich, bei jedem Anfang dem Staunen mehr Chancen zu geben, wenn sich in mir so ein Gewohnheitsgefühl breitgemacht hat. Ich lade dich ein zum Staunen über all die vielen Anfangssituationen, die dir geschenkt werden im Leben.
www.matthias-koenning.de


Dienstag, 1. Januar 2019

Segen über die Seele (irischer Segen)

Sammler der Seelen,
bringe mir meine zerbrochene Seele zurück.
Möge kein Teil verloren gehen,
und kein Teil sich verirren.
Berge meine Seele in Frieden
im Seelenschrein meines Körpers.

Am 1. Januar hast du die Schwelle zum neuen Jahr überschritten. Wie fühlt es sich bei dir an? Hast du alle Teile von dir mit in das neue Jahr hinübergenommen? Manchmal erleben wir etwas, was uns nicht gut tut. Etwas, was uns kränkt. Und manchmal fühlt es sich so an, als ob ein Teil unserer Seele dabei auf der Strecke bleibt. Es fühlt sich dann wund an und ein wenig wie verloren sein.
Wie schön ist die Vorstellung, dass es einen Sammler der Seelen gibt. Einen Sammler, der wieder einsammelt, was im Laufe des Jahres und der Jahre sich verloren hat. Möge dieser Sammler mir meine zerbrochene Seele zurückbringen oder die Teile davon, die ich jetzt gut gebrauchen könnte. Manchmal verlieren wir uns und es wäre gut, den Anfang des neuen Jahres mit allen Teilen zu beginnen. Alle Teile der Seele gehören zu mir. 
In dir und in mir gibt es einen Schrein, in dem die Seele sich birgt. Der Seelenschrein! Also schließe ich meine Augen und spüre in mich hinein. Wie fühlt es sich im Herzraum an? Alles vollständig? Braucht es Zuspruch? Gute Worte? Heilende Zuwendung? Dann mache ich das einfach. Ich öffne meinen Seelenschrein und spreche mir gut zu. Das Jahr mit einem versöhnten Herzen beginnen - das wünsche ich dir und mir!