Translate

Montag, 26. September 2022

Du Genesungsbegleiter! - Deine urmenschlichen sichtbaren und verborgenen Qualitäten


 
Wer du immer schon warst, voll und ganz bist und wer du außerdem werden könntest.

Du Genesungsbegleiter!

Ich habe von den Genesungsbegleitern gelesen. Ehemalige Psychiatrieklienten mit überstandener Krise begleiten akut Betroffene auf ihrem Heilungsweg. Sie sind den Weg selber gegangen und Betroffene. Ärzte sprechen als Experten und die Genesungsbegleiter sprechen als Selbsterfahrene. Mir gefällt das Wort und mir gefällt die Idee, die dahintersteckt.
Stell dir vor, dass du zum Arzt gehst und auf dem Praxisschild steht: „Genesungshelfer“. Das steht auch vor der Praxis des Psychotherapeuten und der Logopädin. Es steht auf dem Schild der Eheberatung und der Erziehungsberatungsstelle.
Und stell dir vor, dass du auch so jemand bist. Du bist von deinem Wesen her ein Genesungsbegleiter. Der Mensch, mit dem du unterwegs bist, glaubt an sich selbst. Ist für sich selbst verantwortlich und entscheidet sich für das Leben. Und du unterstützt mit einem freundlichen Wort, einer ermunternden Geste, einem liebevollen Blick. Wir sind ja alle mehr oder wenig traumatisiert. Wir kommen mit heilen Anteilen auf die Welt und mit Anteilen, die genesungsbedürftig sind. Wie wohltuend, wenn ich das nicht ganz allein machen muss. Klar, da gibt es die vielen berufenen und bezahlten Profis mit ihren Doktortiteln und Diplomen.
Daneben aber gibt es dich und mich. Du kannst dich sogar selber in deiner eigenen Genesung begleiten. Der gesunde Anteil in dir begleitet den bedürftigen. Eine Umschreibung dafür, dass du liebevoll und zugewandt mit dir selber umgehst. Du weißt ja schließlich am besten, was deine Seele vermisst und was sie braucht, um sich zu entfalten.
Hast du diesen Anteil in dir schon entdeckt? Magst du ihn zum Erblühen bringen? Ich sehe dich vor mir mit deinen warmen Augen, deinen behutsamen Händen und deiner einfühlsamen Liebe. Was bist du nur für eine begabte Genesungsbegleiterin. Ich sehe in dir einen unglaublich reifen Genesungsbegleiter! 

Samstag, 24. September 2022

Du Verständniserzeuger! - Deine urmenschlichen sichtbaren und verborgenen Qualitäten



Wer du immer schon warst, voll und ganz bist und wer du außerdem werden könntest.
  
Du Verständniserzeuger!

Ich habe ein ganz großes Verständnis für dich. Du erzählst mir deine Geschichte. Ich fühle mit. Es schwingt hin und her. Was ist jetzt passiert? Und dann? Und wie hast du dich dabei gefühlt? Und danach – wie hat sich das verändert? Was hast du da gedacht. Was hast du gemacht und was hättest du viel lieber gemacht.
Dann gleiche ich die Bilder ab mit meinen Vorerfahrungen. Mit meinen potentiellen Ängsten und Freuden. Es gibt eine Wiedererkennung: „Das kenne ich auch! Ich bin nicht allein!“ Du erzählst mir dein Erlebnis und während du erzählst erzeugst du bei mir Verständnis. Du besitzt diese Gabe, mein Verständnis zu vergrößern. Dadurch weitest du mein Herz. Auch das Erzählen deines Leides macht mich nicht kleiner. Es weitet mein Verständnis. Ich werde größer. Eigenartig, nicht?
Manche erzählen mir etwas und in mir spüre ich kein Verständnis. So sehr ich mich auch anstrenge. Ich empfinde kein Verständnis. Ich bekomme auch noch ein schlechtes Gewissen. Der erzählt mir von seinem Leid und ich fühle mich distanziert und kalt. Was geschieht da wohl nur? Wenn mir jemand von seinem Leben erzählt und ich spüre kein Verständniswachstum, dann grabe ich so ein Loch unter der Geschichte. Ich gehe in meine eigene Verständnislosigkeit und stecke in einem Gedanken. „Ach so ist das! Wenn ich es fühlen würde, dann würde es sich ja total schrecklich anfühlen. Schmerzhafte Gefühle sind wirklich schmerzhaft.“ Und plötzlich springt mein Verständnis an! Da gibt es etwas unter der harten Schicht des Verstandes. Und weißt du, es ist so wunderbar, dieses Geschenk zu entdecken bei sich selbst und auch bei dir – du prächtige Verständniserzeugerin und du begabter Verständniserzeuger!

Freitag, 23. September 2022

Du Erfahrungsteiler! - Deine urmenschlichen sichtbaren und verborgenen Qualitäten




Wer du immer schon warst, voll und ganz bist und wer du außerdem werden könntest.

Du Erfahrungsteiler!

Ich teile mit dir meine Erfahrungen. Manchmal gibt es eine Resonanz. Dann nickst du mir zu und gibst mir zu verstehen: „Ja, das kenne ich auch. Schön, dass du das mit mir teilst. Ich dachte immer, ich sei der  einzige!“
Wenn jemand mit mir seine Erfahrung teilt berührt es mich und weitet meinen Raum. Es gibt so viele schöne Momente, die ich teilen darf. Im Urlaub wurden in unserer Ferienwohnung vier Zilpzalps flügge. Sie flatterten aufgeregt hin und her, rutschten an Gartenstühlen herunter und plötzlich saß so ein Vögelchen vor meinen Füßen. Ich traute mich kaum zu atmen. „Du bist so kleine und hilflos. Ich werde mich nicht bewegen, damit du nicht erschrickst. Ich tu so, als sei ich ein Baum – mit Augen.“ Diese Hilflosigkeit hat mein Herz berührt. Aber auch der Mut – einfach herumzuflattern und sich ins Leben zu wagen. Das geschützte Blätterdach des Baumes verlassen. Sichtbar werden für neue Freunde und mögliche Feinde. Ich fühlte meine eigene Hilflosigkeit in so manchen Situationen. Ich bin dieser kleine Vogel, der gerade anfängt. Und ich bin schon ein alter Hase.  Als alter Hase sehe ich dann manchmal andere noch ältere Hasen und Häsinnen. Ich sehe sie an und denke: „Ach, du bist ja auch noch so ein kleines Vögelchen voller kleiner Ängste – so wie ich!“
Wenn du Erfahrungen teilen kannst, so dass andere berührt sind, besitzt du eine wunderbare Gabe! Du erzählst von deinem Reichtum und wirst dir dessen mehr und mehr bewusst. Und du vermehrst den Reichtum mit den anderen durch dein Teilen. Du kostbare Erfahrungsteilerin und du tieffühlender Erfahrungsteiler!

Donnerstag, 22. September 2022

Du Herzsensgestalter! - Deine urmenschlichen sichtbaren und verborgenen Qualitäten



Wer du immer schon warst, voll und ganz bist und wer du außerdem werden könntest.  

Du Herzensgestalter!

Du kannst dein Herz formen und deinem  Herzen Gestalt geben. Schließe deine Augen und denke an eine Situation, die dich traurig macht. Beobachte dein Herz. Verändert es sich? Meines wird kleiner und eher wässrig und salzig. Ich sehe es wie durch einen Tränenschleier. Wenn ich die Tränen wegwische gewinnt es wieder seine Alltagsform.
Jetzt denke an eine Situation, die dir unendlich viel Freude bereitet. Was geschieht nun? Mein Herz wächst und wächst. Es dehnt sich aus und das gesamte Universum findet darin Platz. Mein Herz wird zum Herzen der Welt.
Das alles geschieht nur mit Hilfe meiner Gedanken und meiner inneren Bilder. Und ich spüre dabei mein Herz klopfen. Mal regelmäßig und mal auch ganz aufgeregt. Normalerweise schlägt es so vor sich hin den ganzen Tag. Es arbeitet völlig autonom. Aber es lässt sich von mir gestalten. Wie Ton. Ich knete ihn in meiner Hand oder ich singe meinen Herzensraum groß. Du und ich – wir sind Herzgestalter. Wir haben diese Begabung, weil wir Menschen sind. Wenn du und ich uns diese Welt voller Liebe und Größe denken und befühlen – was wird wohl geschehen mit Hilfe unserer Schöpferkraft?
Ich lade dich ein! Richte in deinem Herzen die Schöpferkraft auf den Frieden in dir, mit deiner Familie, deiner Arbeitswelt und in der großen Politik. Schaue nicht Nachrichten über den Krieg und lass dein Herz dabei klein werden und verkümmern. Nutze die Kraft in dir und erschaffe dort mehr Frieden. Du wunderbare Herzensgestalterin und du schöpferischer Herzensgestalter!
www.matthias-koenning.de 

Samstag, 17. September 2022

Wenn du jenseits aller deiner Ziele bist...

Wenn du ein Ziel vor Augen hast gibt es einen Impuls zu laufen. Dich zu bewegen. Du möchtest da hin. Du möchtest das Ziel erreichen und du hast eine Erwartung am Ziel. Du möchtest zum Beispiel einen schönen Urlaub haben oder einen beruflichen Erfolg. Mit den Zielen verknüpft sich der Wunsch von Erreichen, etwas finden, etwas bekommen. Und das macht dich abhängig. Dir fehlt ja etwas und du machst dich auf den Weg, um das Fehlende zu bekommen. Du bist also unterwegs mit einem Mangel. Mit einem „Fehlenden“, einem „Fehler“. Was ist, wenn deine Hoffnung sich nicht erfüllt? Wenn du enttäuscht wirst! Wenn alles anders kommt? Wenn das Ziel nicht das hergibt, was du dir gewünscht hast?

Du kannst dich jenseits aller deiner Ziele bewegen. Was liegt wohl hinter deinem Ziel? Der Ort hinter deinem Ziel ist selbst kein Ziel mehr. Es ist nur noch ein Ort. Ohne Namen. Ohne Bedeutung. Ohne Wunsch und Wille. Ohne Mangel und Bedürfnis. Lediglich ein Ort wie jeder andere Ort auf dieser Welt.
Jenseits aller Ziele gibt es nur noch den Ort. Wenn es nicht mehr auf den Ort ankommt, dann kannst du jeden Ort der Welt benutzen für das, was dich ausmacht. Der Ort, an dem du dich jetzt gerade aufhältst, ist der Ort. Ist damit auch das Ziel. Du entleerst dich aller Wünsche und Bedürfnisse. Allen Wollens und der Anstrengung. Du nimmst wahr, was jetzt ist in diesem Augenblick. Jenseits aller Ziele muss es nicht mehr heil sein. Dort gibt es die Akzeptanz, dass die Unvollkommenheit ein Bestandteil dieser Existenz ist. Und es gibt die Möglichkeit, diesen Mangel zu erforschen. Neugierig damit zu sein. „Abenteuerlustig.“
www.matthias-koenning.de 

Freitag, 16. September 2022

Was wirklich zählt!



Wie kannst du im Dschungel der vielen Herausforderungen dein Leben meistern ohne die Angst vor dem Untergang. Ich gehe davon aus, dass wir Menschen drei Energiezentren haben, die uns zur Verfügung stehen beim Bestehen des Lebens.
Der Verstand bildet die mentale Ebene. Wir machen dort Pläne, überlegen, grübeln und sortieren. Im Herzen verorte ich die Gefühlsebene. Dort erleben wir das Energiezentrum, das uns Impulse gibt von Freude, Angst, Ärger, Trauer und Scham. Dort tanken wir auf um die Kraft zum Handeln zu bekommen. Vom Bauchzentrum her gehen wir in die konkrete Handlung, in die Aktion und in die Umsetzung. Nicht jeder Mensch ist im gleichen Zentrum gleich stark. Du kannst ja einmal überlegen ob du eher verkopft bist oder stark fühlst oder immer gleich in die Handlung gehst.
Die Gefahr besteht nun darin, sich in einem Zentrum zu verlieren ohne sich noch selbst steuern zu können. Du grübelst zum Beispiel ständig über ein bestimmtes Thema und nimmst gar nicht wahr, dass dir niemand mehr zuhört. Oder du bist so traurig über einen Verlust, dass du sehr einsam wirst und dich in dein Schneckenhaus verkriechst. Oder du landest in eine Art Aktivismus und brichst vor Erschöpfung zusammen.
Es fehlt also in meinem Energiemodell noch der Teil, der alles zusammenhält. Diesen Teil nenne ich den inneren Beobachter oder den Regisseur oder spirituell gesehen das „Höhere Selbst.“ Wenn du mit deinem Bewusstsein dir vorstellst, dass es für den Beobachter in dir einen eigenen Ort gibt außerhalb des Körpers kraft deiner Vorstellung wirst du feststellen, dass er sich unterscheidet von den drei Zentren. Dort ist es ruhig. Es gibt dort nichts zu tun. Alles ist an diesem Ort in Ordnung. Es wird dort nicht gewertet. Alles darf, und nichts muss sein. Wenn es um die Frage geht, was wirklich zählt, dann gehört es unbedingt dazu, dass du diese Position des inneren Beobachters für dich entdeckst und ausfüllst. Von dieser Position aus kannst du entscheiden ob du mit dem Grübeln aufhörst, ob es Sinn macht, jetzt zu handeln und auch, was du mit deinen heftigen Gefühlen machst.
Von der Position des Beobachters aus schwemmen dich die Gefühle nicht weg und du ertrinkst nicht darin, sondern du kannst entscheiden, was du jetzt mit diesen Gefühlen machst. Bist du die Angst oder fühlst du sie lediglich? Begleitest du die Trauer oder identifizierst du dich damit? Durchatmest du Wut und zerplatzt du in dem Gefühl? Du überlässt es nicht einfach den aufkommenden Gefühlen was geschieht, sondern du wirst zum Surfer deines Lebens.
Zum Surfen gehören ein paar hilfreiche Grundideen oder Glaubenssätze, die aus der Position des Beobachters heraus deinem Leben mehr Profil und Tiefe geben. Du erinnerst dich an den ersten Teil, wo es um die Selbstliebe ging, um die angstfreie Weiterentwicklung und um die Entscheidung, sich immer wieder zu verbinden. Heute geht es weitere Impulse, deine Beobachterposition zu stärken.

Rufe in den richtigen Wald hinein! 

Ich traf einmal eine Frau, die sehr unglücklich war. Sie erzählte mir, dass sie zu ihren Arbeitskollegen immer nett und freundlich sei. Sie würde alle am Morgen grüßen und sich am Abend verabschieden. Aber niemand würde höflich zurückgrüßen. Und wenn diese Kollegen nicht mehr mit ihr reden, dann würde sie auch nicht mehr mit ihnen sprechen wollen. Der Satz würde nicht stimmen: „So, wie du in den Wald hineinrufst, so kommt es auch zu dir zurück.“ Sie würde sich immer bemühen, aber es würde nichts nutzen. Sie könne sich anstrengen so sehr sie wolle.
Dann fragte ich sie, in welchen Wald sie denn hineinrufe? In den Wald der Kolleginnen und Kollegen oder in den eigenen inneren Wald. Da stutzte sie einen Moment. Ihr wurde klar, dass sie gar nicht nach außen rief. Die Kolleginnen nahm sie gar nicht richtig wahr. Sie blickte in ihren eigenen einsamen, verlassenen und unfreundlichen Wald. Wie kann ein verdorrter Wald im eigenen Inneren einen blühenden Wald in der Außenwelt grüßen und glauben, da käme freundlich etwas zurück.
Die Frau erzählte mir, dass sie über die Jahre hin einsam geworden sei. Sie glaubte nicht mehr an das Glück an ihrem Arbeitsplatz und überhaupt. Irgendwann resignierte sie und gab innerlich auf. Ihr wurde klar, dass sie erst einmal ihren eigenen inneren Wald wiederbeleben muss. Noch war nicht alles verloren. Wurzeln graben sich tief ein und können längere Zeiten überstehen. Was braucht der innere Wald, damit er sich lebendig anfühlt und damit er freudig in andere Wälder hineinrufen kann? Eine gute Portion Selbstliebe! Selbstvertrauen und Glaube. Ein inneres Wissen, selber die Schöpferin und der Schöpfer des Waldes zu sein. Der innere Wald lebt oder vertrocknet in der Weise, wie ich es gestalte. Zu meinem inneren Wald hat niemand sonst einen Zutritt und niemand trägt die Verantwortung dafür außer mir selbst.
Seitdem beobachte ich mich verstärkt, wie es denn so ist mit meiner Außenwirkung. Wenn ich voller Freude durch die Welt gehe rufe ich viel lebendiger und liebevoller. Es kommt unweigerlich Liebe und Freude zurück. Und wenn mal nichts zurückkommt macht das nichts. Ich bin ja nicht darauf angewiesen. Um meinen inneren Wald kann ich mich immer kümmern.
Erinnerst du dich an die Anfangsfrage im letzten Brief, ob du noch ertrinkst oder schon surfst? Ein Ertrinkender wird zum Bettler, der schreit, ob ihn jemand rettet. So wie es Ertrinkende tun müssen. Wenn du surfst muss dich niemand retten. Du nimmst die Wellen wie sie kommen und gleitest durch das Auf und Ab hindurch. Dein inneres freies Kind erwacht und lacht und jauchzt. Du brauchst ein gutes Körpergefühl, ein gesundes Selbstvertrauen und die klare Vorstellung, dass du das kannst.
So wie du in deinen inneren Wald hineinrufst, so verlässt es deinen Körper und erreicht die Welt. Was andere tun kannst du nicht steuern und beeinflussen. Du bist davon auch nicht abhängig. Du bist nur der Hüter deines eigenen inneren Waldes. Da kannst du flüstern und rufen. Schmeicheln und flirten. Spaß machen und trösten.

Nicht ohne deine Lieblingsmenschen!

Glücksforscher haben schon lange herausgefunden, dass ein Mensch nicht allein leben kann. Er braucht gute soziale Kontakte um sich wohlzufühlen. Du brauchst ein Gegenüber und schon Martin Buber hat gesagt. Der Mensch wird am Du zum Ich.
Denke an deine wirklichen Lieblingsmenschen. Verbinde dich jetzt in diesem Augenblick mit ihnen. Lächle innen und außen und winke diesen Menschen zu. Vielleicht gehören welche dieser Lieblingsmenschen zu deiner Familie. Vielleicht auch eher zu deinen Freunden und Freundinnen. Sind männlich und/oder weiblich. Vielleicht hast du aber auch einen Lieblingsmenschen, der dich gar nicht kennt. Ein verstorbener Dichter oder eine Schriftstellerin, ein Mensch aus der fernen Vergangenheit. Oder ein Mensch in deiner Fantasie!
Stell dir einen Kreis von Menschen vor und du bist ein Teil dieses Kreises. In diesem Kreis stehen jetzt deine Lieblingsmenschen. Sie alle bekommen jetzt in diesem Augenblick mit, dass sie deine Lieblingsmenschen sind. Vorher waren sie es auch schon, aber jetzt sagst du es ihnen. „Hallo mein Lieblingsmensch! Schön, dass du mit mir in diesem Kreis bist!“ Schau dabei nach und nach jeden einzeln an. Wenn du diese Menschen gedanklich und gefühlt in deinen Kreis stellst, was glaubst du, wie du dich fühlen wirst? Einsam? Auf keinen Fall! Es macht dir deutlich, dass du zu einer Familie gehörst, blutsmäßig oder per Wahl.
Jederzeit kannst du deine Lieblingsmenschen zu dir einladen oder sie besuchen. Du kannst das physisch nicht immer, aber gedanklich auf jeden Fall. Du kannst dir dessen bewusst werden, dass du Lieblingsmenschen hast. Du bist nicht allein. Wenn du an deine Lieblingsmenschen denkst und dich mit ihnen verbindest wächst dir Kraft und Freude zu. In der Bibel wird erzählt, dass Gott die ersten Menschen erschuf. Auch er fühlte sich dann nicht mehr allein sondern hatte ein Gegenüber. Er konnte so kommunizieren und musste nicht mehr Selbstgespräche führen. Wer nur mit sich spricht wird wahrscheinlich zum Eigenbrötler. Vielleicht musste Gott den Menschen erschaffen damit er nicht zu eigenbrötlerisch wird. Auch er schuf sich Lieblingsmenschen. Wusstest du schon, dass du zu seinem Kreis dazugehörst? Im Kreis deiner Lieblingsmenschen kannst du dich satt hineinsetzen und dich ausgefüllt und wohlfühlen.
Und dann gibt es noch die ganz große Herausforderung. Ich meine die Gruppe der Menschen, die nicht zu deinen Lieblingsmenschen zählen. Die Gruppe, mit der du nicht kuschelst. Die aber dennoch wichtig sind für dich. Ich spreche von den „Entwicklungsmenschen“. Die Menschen, die dich herausfordern. Die dich ärgern. Die du nicht magst. Die dir fremd sind. Mit denen du Konflikte hast. Um die du einen großen Bogen machst. Die du auf keinen Fall in den Kreis der Lieblingsmenschen holst. Alle diese Menschen sind sehr wertvoll für dich. An denen kannst du wachsen und reifen. Sie sind dein kostbarstes Geschenk. Ohne sie würdest du einschlafen und dahindümpeln. Du würdest in deiner Kuschelgruppe ersticken. Du wünschst dir diese Menschen weit weg von dir. Und vielleicht hast du inzwischen festgestellt, dass dir das nicht gelingt. In der Familie hast du ein schwarzes Schaf, in der Nachbarschaft diesen penetranten Ordnungsfanatiker. Am Arbeitsplatz die faule Socke, die sich um jede Arbeit drückt. Manchmal erscheint dir die Welt voll mit „Entwicklungsmenschen“ und du freust dich auf den Himmel, weil du dann endlich von ihnen befreit bist.
Irrtum! Du triffst sie wieder. Alle! Sie sind einfach da. In dieser Welt und in der jenseitigen auch. Und es wird Menschen geben für die du selbst ein „Entwicklungsmensch“ bist. Die auch hoffen, dich so selten wie möglich zu sehen. Und? Musst du deshalb weichen? Auf keinen Fall! Du bist ja wichtig für die Weiterentwicklung dieses dir fremden Menschen.
So wichtig deine Lieblingsmenschen sind für deinen Kuschelfaktor so wichtig sind auch deine „Entwicklungsmenschen“.
Falls du feststellst, dass dir noch ein paar Lieblingsmenschen fehlen und du mehr „Entwicklungsmenschen“ an deiner Seite hast – herzlichen Glückwunsch. Du nimmst die Herausforderungen des Lebens ernst. Du willst dich wirklich weiterentwickeln! Und zugleich genieße es, dass du Lieblingsmenschen haben darfst. Mindestens einen!

Du gehörst dazu kraft deines Willens und deiner Entscheidung

Hattest du in deinem Leben auch die Phase, wo du das Gefühl hattest, nicht zu deiner Familie dazuzugehören? Dir war völlig klar, dass deine Eltern dich irgendwann einmal adoptiert und es dir verschwiegen hatten. Du kamst dich so verschieden vor von deinen Eltern und fühltest dich sehr fremd.
Kennst du das heute auch noch, dass du dich in deinem Verein umschaust und eine gewisse Distanz bemerkst? Da sind die anderen und da bist du. Alle lachen über eine komische Situation und nur du findest es nicht witzig. Du machst dir Sorgen über irgendein Thema und alle anderen schauen dich befremdlich an. Du bist der einzige Mensch, der noch raucht oder nicht Vegetarier ist. Du sitzt im Zug und denkst, dass alle Menschen sich dort fremd sind und niemand mit niemandem verbunden ist.
Du gehörst nicht dazu. Die Vorstellung kann sich in deinem Inneren so ausbreiten, dass es dich völlig isoliert. Oder die Sehnsucht in dich wachruft zu der Welt zurückzukehren, wo du eigentlich hingehörst. Denn wahrscheinlich bist du ein verlorener Engel oder bist das Wesen von einem fremden Planeten. Du bist auf der Erde nur zu Besuch und wirst gleich wieder verschwinden.
Dieses Gefühl der „Nichtdazugehörigkeit“ ist für mich ein ganz natürlicher Bestandteil des Erdendaseins. Wir sind ja alle irgendwie nur Gast auf dieser Erde. Wir sind einmal gekommen und gehen wieder. Wir leben für ein paar Jahre in und mit unserer Herkunftsfamilie und gehen wieder auseinander. Entweder haben wir eine gute und erfüllte Zeit miteinander oder auch nicht. Aber wir werden uns auf jeden Fall eines Tages wieder trennen und neue Menschen finden.
Ich gehöre zu Tausenden von Welten nicht dazu. Ich fahre mit dem Zug von Hamm nach Berlin und komme an viele Städte vorbei mit vielen Menschen, zu denen ich nicht gehöre. Es ist normal, nicht  dazuzugehören. Ich gehöre nur manchmal zu etwas ein wenig dazu. Zu meiner Familie, zu den Menschen in der Nachbarschaft, zu meinem Freundeskreis, zu meinen Arbeitskollegen. Ein Teil in mir wird immer auch die Fremdheit spüren können.
Schwierig wird es, wenn sich die „Nichtdazugehörigkeit“ vertieft hin zu Isolation, Entfremdung, Depression und Abgetrennt sein. Wenn es dazu kommt dann bist du zu weit in diesen Pol hineingerutscht. Das tut niemandem gut. Und es stimmt auch nicht. Denn du gehörst ja dazu.
Und das ist ganz einfach. Du bist auf dieser Welt und darum gehörst du dazu. Du musst dich nicht extra anstrengen. So nach dem Motto: „Ach, ich gehöre nicht dazu. Was müsste ich denn leisten, damit ich es mir verdiene? Soll ich besonders nett sein? Besonders angepasst oder auffallend humorvoll? Soll ich ein paar Bücher lesen und schlau werden? Oder mehr aus meinem Äußeren machen?“ Nein, das alles musst du nicht. Du gehörst dazu, weil du existierst.
Zugleich darfst du aber auch eine Entscheidung treffen. Auch das macht einen Unterschied. Du kannst am Tisch sitzen mit deiner Familie und das Gefühl von Fremdheit hochkommen lassen oder du kannst dich satt hineinsetzen. Du kannst dich einfach entscheiden dazuzugehören. Wenigstens für diesen einen  Augenblick. „Jetzt gehöre ich dazu.“ Du schaust dich um und dir wird bewusst, dass du mit jedem in der Runde etwas erlebt hast. Mit jedem in deiner Familie hast du eine Geschichte. Vielleicht nicht immer eine glücklicher, aber trotzdem eine gemeinsame. Ohne dich hätte das Ereignis nicht stattgefunden oder ganz anders. Du hast diese Begegnung einmalig gemacht. Deine Schwester und du, ihr habt euch einmal in die Augen geschaut und euch gegenseitig wahrgenommen. Und schon gibt es diese Zugehörigkeit. Du kannst deine Schwester oder deinen Bruder jetzt wieder anschauen und dich erinnern, dass ihr einen kleinen Abschnitt miteinander unterwegs wart. Ihr habt einen kleinen Ausschnitt der Weltgeschichte miteinander geschrieben. Einen winzig kleinen, aber dennoch einen sichtbaren. Zumindest für euch. Dann gehörst du zu dieser Geschichte dazu.
Du kannst dich auch in den Zug setzen und an einem ganz bestimmten Tag nach Köln fahren. Dann gehörst du zu diesem Ereignis der Menschen dazu, die mit dir nach Köln gefahren sind.
Je länger du über deine „Nichtzugehörigkeiten“ nachdenkst und dir dessen bewusst wirst, desto mehr sorgst du dafür, dass ein dazu gehöriges Gefühl sich in dir ausbreitet. Du erschaffst dir mehr und mehr ein schweres und leeres Dasein. Je mehr du dir deiner „Dazugehörigkeiten“ bewusst  wirst, desto mehr vergrößerst du das Feld der Daseinsberechtigung. Du entscheidest also ob du verhungerst oder ob du satt wirst.

Lebe den Raum zwischen allen Polen

Manche mögen es eindeutig. Ein klares Nein oder ein klares Ja. Entweder/oder. Schwarz oder weiß. Ich kann es oder ich kann es nicht. Ich liebe oder ich liebe nicht. Beliebt ist dann das Bild von der Schwangerschaft, dass ein bisschen schwanger sein auch nicht geht.
Stell dir ein Pendel vor. Es schlägt nach beiden Seiten hin aus und erreicht jeweils für einen Augenblick in voller Höhe die andere Seite bevor es wieder in die andere Richtung geht. Den größten Teil der Zeit bewegt sich das Pendel jedoch zwischen beiden Polen.
Es gibt immer so etwas wie einen Höhepunkt oder einen Gipfel. Das Ziel der Reise. Das Ja-Wort bei der Trauung. Den Höhepunkt der Show. Den Augenblick wo jemand ein Geschenk auspackt. Der Tag, an dem das Geld auf meinem Konto landet. Ich kann mir angewöhnen diesen Moment besonders zu schätzen. Ich kann aber auch dahin kommen, nur noch solche Augenblicke wahrzunehmen und wertzuschätzen.
Was ist jedoch, wenn das Geschenk mir nicht gefallen wird? Wenn das Ziel sich als völlig unattraktiv entpuppt? Wenn das Geld auf dem Konto mich nicht so befriedigt, wie ich es erhoffte? Es kann passieren, dass ich nur auf wenige Momente im Leben hin lebe. Immer auf den Moment, wo das Pendel den Wendepunkt erreicht. Ich müsste ständig jagen nach dem teuersten Auto nach der schönsten Frau oder dem reichsten Mann. Nach dem besten Restaurant und nach dem günstigsten Supermarktangebot. Ich käme mir vor wie ein Jäger, der nie zur Ruhe kommt.
Ich erinnere mich an Exerzitien mit einem Jesuitenpater, der uns instruierte, mit welcher Entscheidung wir Priester werden sollten. So ähnlich klangen seine Worte: „Geben Sie sich ganz hin! Machen Sie keine halben Sachen. Gott spuckt auf Menschen, die ihr Herz nicht ganz öffnen.“ Seine Sprache wurde immer deftiger. Ich wurde innerlich immer stiller.
Wenn ich ehrlich bin, dann sehe ich mein Leben eher als eine Ansammlung von Alltag. Ein wenig Hingabe und viel Routine. Treue zu  den alltäglichen Dingen wie Brot essen und Zähne putzen. Jeden Tag freundlich sein und das Wetter so annehmen wie es gerade ist. Die völlige Hingabe an das Leben oder an die Liebe gibt es und es ist auch schön. Aber es findet nicht 24 Stunden lang statt an jedem Tag. Das Leben ist alltäglich. Sehr alltäglich! Und noch alltäglicher! Aber – ich kann es wertschätzen. Ich kann es mögen. Ich kann es erforschen und ich kann darauf neugierig sind. 99 Prozent der Menschen sind Könige und Königinnen des Alltags, bewegen sich zwischen den Polen. Sind ein kleiner, aber wichtiger Punkt im Gitternetzwerk aller Menschen weltweit. Wenn du den Raum zwischen den Polen lebst wird dir kein Augenblick wertlos erscheinen. Dein Pendel bewegt sich und bewegt sich. Es verändert ständig ein wenig die Position und du bekommst einen neuen Blickwinkel. Das Geschenk der kleinen Dinge. Heute trägt deine Rose eine kleine Knospe, die vorgestern noch nicht da war. Du kannst dich so sehr über diese kleine Entwicklung freuen, dass dir die völlig entfaltete Rose gar nicht so wichtig erscheint. Du erlebst das Wunder des Alltags. Das alltägliche Wunder! Und du kannst dich wiederum dafür entscheiden. Du kannst dich entscheiden, die Peaks im Leben für nicht mehr so wichtig zu nehmen, sondern dich zu konzentrieren auf die wundervollen Zwischenräume. Stell dir vor, dass du dich ausdehnst. Langsam und beständig. So wie das ganze Weltall. Du konzentrierst dich auf das Ausdehnen und bewohnst mehr und mehr deinen ganzen Raum. Du lässt dich nicht davon ablenken dass du irgendeinen Pol oder ein Ziel erreichen müsstest. Du konzentrierst dich auf den Prozess. Auf das Wahrnehmen dessen, was jetzt gerade ist.
Von der Position des Beobachters aus kannst du beides zugleich machen. Du bist ausgerichtet auf den Gipfel und den Höhepunkt. Und zugleich bist du mit aller Kraft im Erleben des Hier und Jetzt zwischen den Polen.
Vielen Dank für das Lesen meiner Gedanken und dass du meinen Gedanken deine Zeit geschenkt hast. Was zählt für dich? Was habe ich vergessen? Was wirklich zählt ist ja eine sehr persönliche Frage. Wenn du dir die Frage stellst und danach handelst kannst du dir deine Lebenszeit besser einteilen. Du verzichtest vielleicht auf Überflüssiges und konzentrierst dich auf das Wesentliche. Manche Menschen können es auf einen einzigen Satz zusammenfassen. Ich kann die Idee von Augustinus gut teilen wenn er sagte: Liebe und tue, was du willst.  

Donnerstag, 15. September 2022

Die Kunst, es sich bei einem schlechten Leben gut gehen zu lassen


Beim Loseverkauf für einen guten Zweck kauft mir eine Frau ein Los ab. Sie erzählt mir, dass sie eigentlich kein Geld übrig habe. Sie würde sich gerne einmal Spargel kaufen, aber es reiche nur für Möhren. Aber von Möhren könne man auch satt werden und so führe sie kein schlechtes Leben.

Immer wieder beobachte ich Menschen, die ein tolles Leben führen. Sie besitzen ein großes Haus. Die Kinder sind prächtig geraten. Es gibt ein großes Familienauto und einen Kleinwagen für die Fahrten so nebenbei. Dann höre ich sie so reden: "Es geht bergab mit der Wirtschaft. Überall wirst du ausgenutzt. Das Geld ziehen sie dir aus der Tasche und im Supermarkt bekommst du keine nahrhaften Lebensmittel mehr. Die Kinder werden in der Schule ja nur noch gemobbt und die Lehrer haben ihr Studium im Lotto gewonnen."
Dann beobachte ich Menschen wie diese Frau auf dem Markt. Abgetragene Kleidung. Der Speiseplan besteht aus Kartoffeln, Gemüse und Brot vom zweiten Tag. Lücken im Gebiss. Jeden Tag genau rechnen und jeden Cent umdrehen. Dann höre ich ihnen zu: "Ich lebe. Ich habe zu essen. Die Sonne scheint. Was will man mehr."
So unterschiedlich kann es sein. Ich möchte von der Kunst sprechen es sich bei einem schlechten Leben gut gehen zu lassen. In unseren Köpfen existiert ja irgendwie die Vorstellung, dass du dir deinen Lebensunterhalt hart erarbeiten musst. Jeden Braten hast du dir ordentlich verdient. Für ein Auto musst du lange sparen. Ein Haus zahlst du dein Leben lang ab. Es wird dir nichts geschenkt. Dabei trägt all dein Besitz relativ wenig zum Glücksgefühl bei.
Du gehst wandern und setzt dich auf einen Stein. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und es gibt nichts zu tun. Das darfst du genießen. Es ist dir geschenkt. Es ist jedem Menschen geschenkt. Egal, wie gut oder schlecht dein Leben sonst auch ist. Die Sonne ist für dich. Dein Körper gehört dir. Du hast deine Gedanken. Du darfst wahrnehmen mit deinen Sinnen. Allein damit kannst du es dir gut gehen lassen, egal wie schlecht auch dein Leben ist. Bist du noch aufmerksam dafür?
www.matthias-koenning.de

Mittwoch, 14. September 2022

Männer schnarchen, um Frauen nachts vor wilden Tieren zu beschützen

Ich hatte gedacht, es sei ein Witz. Aber die Info stammt aus dem Bereich der Evolutionsbiologen. Sie meinen auch, dass ältere Menschen häufiger schnarchen. Das hat den Sinn, dass wilde Tiere eher auf sie aufmerksam werden als auf die jungen Stammesmitglieder. Das Schnarchen sichert die Zukunft der Sippe.
Worin liegt wohl der Sinn dieses Spruches? Schnarchen schön reden? Ich vermute, dass zahlreiche Beziehungen darunter leiden, dass einer keinen Schlaf findet, während der andere schnarcht. Bei Gruppenfreizeiten gibt es immer die Frage: "Schnarchst du?" Eine gute Klärung kann da echt den Urlaub retten.
Der tiefere Sinn liegt für mich in der Umdeutung. Schnarchen ist für fast jeden Menschen negativ besetzt. Der Schutz vor wilden Tieren ist der Versuch, dem Schnarchen auch eine positive Seite abzugewinnen.
Wenn du mal in eine Situation kommst, die du gefühlsmäßig negativ bewertest, könntest du "Stopp" sagen und dich fragen: "Wofür ist das jetzt gut?" Warte aber so lange ab, bis dir eine Idee kommt. Du wirst überrascht sein, dass es eine solche Seite gibt, und dich mit dem scheinbar nur Negativen versöhnt.
www.matthias-koenning.de

Dienstag, 13. September 2022

Her mit dem Stress!

Du stehst am Morgen auf und wagst einen Blick in den Tag. Du siehst deine Termine im Kalender. Du stellst dir vor, wie du deine Aufgaben anpackst und bewältigen wirst. Du bist voller Zuversicht und Kraft.
Dann tauchen Bilder auf von Einschränkungen und Widerständen. Da ist doch dieser Kollege, der immer meckert. Da gibt es doch das Hindernis, das du gestern schon nicht überwunden hast. So nach und nach entwickelst du eine Kampfhaltung und bevor du die erste Aktion anpackst fühlst du dich schon im Stress. Du bist vollgepumpt mit Adrenalin und Cortisol. Vielleicht notwendig, damit du deine Dinge auch schaffst.
Mir gefällt die Vorstellung, dass ich nach dem Aufstehen, nach dem Blick in den Kalender, nach den Vorstellungen von allen möglichen und unmöglichen Hindernissen und nach der adrenalingestärkten Kämpferhaltung ich mir das Geschenk gönne, mich noch einmal zu sammeln. Ich setze mich hin und trinke in Ruhe meinen Kaffee. Während die Schlacht gedanklich schon um mich herum begonnen hat, mache ich noch nicht mit. Ich sammle mich und stehe auf, wenn ich wirklich so weit bin. Aber dann: "Good morning. Let the stress beginn!"
In der Sammlung wird es mir nichts ausmachen. Ich bin zentriert und ganz bei mir. Hallo Leben, ich komme!
www.matthias-koenning.de

Montag, 12. September 2022

Flausen im Kopf!


 

Vor ein paar Tagen ploppte plötzlich der Satz in meinem Verstand auf: „Flausen im Kopf“. Es gab keinen erkennbaren Grund für mich. Aber die Flausen haben sich festgesetzt und ich dachte mir, wenn so etwas auftaucht, dann wird da wohl was dran wichtig sein. Vielleicht hast du auch mal Lust auf Flausen im Kopf.

Manchmal komme ich in meinen Beratungen auf dem „vernünftigen“ Weg nicht weiter. Die meisten Menschen, die zu mir kommen, sind mindestens ebenso klug wie ich und haben ihr Problem schon von vielen Seiten her beleuchtet. In der Beratung kann sich schnell ein Zustand von Schwere und Lähmung ausbreiten. Das mag ich überhaupt nicht. Fatal auch für den berechtigten Wunsch, endlich eine Lösung für das Problem zu finden. Damit das gar nicht erst passiert kommt bei mir oft ein Gedanke wie: „Das ist es nicht. Und das geht auch nicht. Fühlt sich an wie eine Sackgasse. Da zeigt sich also etwas, wo ich mit meiner Vernunft nicht drankomme.“

 

Ohne, dass ich den Ausspruch benenne, spüre ich die Auswirkung des Gedankens: „Flausen im Kopf!“ Wenn ich Flausen im Kopf hätte, wie sähe dann das Problem aus und welche Lösungen würden sich dann auftun? Mir kommt Hans im Glück in den Sinn, der den Lohn von sieben Jahren Arbeit so oft tauscht, dass er am Ende mit leeren Händen dasteht und glücklich ist. Ich möchte gerne mit dir schauen, ob es sich lohnt, diesem Gedanken zu folgen und mögliche verborgene Schätze zu heben.  

 

Beim Googeln finde ich erste Sprüche: „Flausen im Kopf ist der perfekte Airbag für die Seele.“ Oder: „Die besten Menschen sind die, mit den Flausen im Kopf, dem Arsch in der Hose und dem Herz am richtigen Ort.“ Und: „Egal wie voll dein Kopf ist, Flausen haben immer Platz.“

Ein Krankenhaus verkauft ein Bild mit dem Titel: „Flausen im Kopf“ – Zu sehen ist ein Frauenkopf mit einer Art Hut oder vergrößertem Gehirn gestaltet aus zerschnittenen und bedruckten Papierschnipseln.

Ein Weinhaus bietet sogar einen Perlwein an mit dem Namen „Flausen im Kopf“. Auch eine Möglichkeit. Wenn ich Sekt trinke, wird das Leben leichter und beschwingter.

 

Was kommt dir in den Sinn, wenn du diesen Spruch hörst? Hast du selbst manchmal Flausen im Kopf? Wie sehen sie aus und wo sitzen sie? Wenn sie kommen, unterdrückst du sie oder gibst du ihnen Raum? Gibt es im Anschluss Auswirkungen in deinem Handeln? Oder nutzt du es vielleicht als Ventil?

 

In der Begegnung mit Kindern höre ich manchmal Mütter, wenn sie sagen: „Mein Kind ist schon so vernünftig.“ Oder: „Mein Kind hat immer Flausen im Kopf.“ Ich nehme Kinder wahr, die brav bei ihren Eltern bleiben, nicht quengeln, so essen, dass die Kleidung sauber bleibt und einfach unauffällig sind. Dann sehe ich Kinder, die fremde Leute ansprechen, auf dem Gehsteig turnen und einfach Sachen anstellen. Erwachsene würden so etwas nicht machen oder sich dafür schämen. Eltern sorgen also dafür, dass die Flausen aus dem Kopf verschwinden und dass die Kinder sich so verhalten, dass sie sich gut in die Erwachsenenwelt einfügen. Flausen im Kopf sind hinderlich.

 

Schade, denn manchmal braucht es Flausen im Kopf, um den Weg aus einer Sackgasse zu finden. Ein Beispiel dafür? Ich war in jüngeren Jahren in meinem ersten Beruf zum Essen geladen bei einer Baronin. Sie mochte es, hin und wieder Menschen an ihrem Tisch zusammenzuführen, für sie zu kochen und einen unterhaltsamen Abend zu haben mit interessanten Gesprächen. In ihrer Villa gab es eine Art barockes Speisezimmer mit einem großen ovalen Tisch. Die Gäste untereinander kannten sich nicht. Darin lag der Reiz des Abends. Aber die Baronin hatte mit allen schon einmal Kontakt. Es saßen lauter sich fremde Menschen an einem unbekannten Ort an einem festlich gedeckten Tisch mit gestärkter weißer Tischdecke. Ich sah auf ein Arsenal von Besteck und hoffte, mich einigermaßen anständig benehmen zu können. Die Baronin begrüßte uns freundlich und nahm dann einen ihrer Löffel in die Hand. Sie tauchte den Löffel in die Salatsauce und klatschte die Sauce demonstrativ auf die wunderbar weiße Decke mit den Worten: „So, jetzt müssen wir alle nicht mehr aufpassen!“ Dabei sah ich den Schalk in ihren Augen und die Freude über unsere überraschten Gesichter. Der Saucenfleck auf dem Tisch zerstörte alle Steifheit und Ordnung. Die Baronin wollte einen heiteren und entspannten Abend und auf diese unkonventionelle Art sorgte sie dafür im Bruchteil eines Augenblickes. Sie hatte es mit und trotz ihrer adeligen Herkunft geschafft, sich die Flausen im Kopf zu bewahren.

 

Ein weiteres Erlebnis? Zu Beginn meiner Beratertätigkeit kam ein Ehepaar zu mir, das sich ständig darum stritt, wer denn recht hatte. Beide waren Weltmeister in der Rechthaberei. Leider führte es dazu, dass sie keine Nähe mehr zueinander hatten. Sie hatten schon alles ausprobiert hatten aber keine Lösung gefunden. Meine Intervention war, etwas Ordnung zu schaffen in der Rechthaberei. Montag und Mittwoch hat die Ehefrau recht, Dienstag und Donnerstag der Ehemann, Freitag und Samstag beide recht und Sonntag machen sie eine Pause. Sollte es vor allem am Sonntag trotzdem zum Streit kommen, ist es in Ordnung, aber mit einer Regel. Nur im Schlafzimmer und einem Seil, an dem beide während des Streites ziehen müssen, damit sie besser spüren können, wann es genug ist. Nach fünf Minuten dürfen sie nur noch weiterstreiten, wenn sie dabei auf einem Bein stehen. Ich fand meine Idee waghalsig, aber so ähnliche Dinge zu tun habe ich halt in meiner systemischen Weiterbildung gelernt. Als ich diesen Vorschlag aussprach, hatte ich starke Herzklopfen: „Das ist doch bescheuert, was du da sagst. Die halten dich für komplett durchgedreht. So kommt man doch nicht aus der Nummer heraus.“

Als das Paar wiederkam erzählten sie mir, dass sie nichts von dem umsetzen wollten, was ich vorgeschlagen hatte. Aber jedes Mal, wenn es wieder ums recht haben ging, tauchte ein Wochentag auf oder das Bild vom Seil im Schlafzimmer und sorgte für eine Musterunterbrechung.

Mit Flausen im Kopf gehen manche Dinge einfach besser. Ich sitze gerade im Zug nach Bonn im Ruhebereich des ICE seit ungefähr einer halben Stunde. Mit mir ist eine Gruppe von vier Frauen eingestiegen. Im Ruhebereich beginnen sie ein heiteres und lautes Gespräch. Ich habe den Ruhebereich gewählt, um diesen Newsletter zu schreiben. Ich spüre den Ärger und zugleich die Angst, diesen Frauen zu sagen, dass das hier der Ruhbereich ist. Wie kann ich mit Flausen im Kopf jetzt in die Handlung kommen? Ich bin aufgestanden, zu den Frauen hingegangen und habe sie angesprochen: „Entschuldigung, wenn ich Sie anspreche, obwohl das hier der Ruhebereich ist. Ich finde Sie ganz schön mutig. Überall steht hier in vielen Sprachen Ruhebereich, Stille, Silentio und sie trauen sich, das einfach zu ignorieren. Ich würde mich aber freuen, wenn Sie diese Übung beenden könnten.“ Die Frauen schauten mich erst sprachlos an und dann meinte eine: „Oh, wir sind gerade erst eingestiegen und haben uns noch gar nicht orientiert. Die Schilder haben wir noch gar nicht gelesen.“ Ich antwortete: „Ach, dann haben Sie vielleicht das falsche Abteil gebucht. Sie wollten nette Gespräche führen und haben sich irrtümlich in das Ruheabteil eingebucht. Dann müssen Sie jetzt das Beste draus machen.“

Nach ein paar Minuten sind sie aufgestanden und haben sich geselligere Plätze gesucht. Ohne meine Flausen im Kopf hätte ich es vermutlich in Stille ertragen und meine Angst nicht überwunden.

Letztlich sorgen die Flausen im Kopf für Kreativität, Fantasie und für unmögliche Möglichkeiten jenseits der Möglichkeiten. „Flausen im Kopf“ als Ausdruck sind eigentlich die Bewertungen der Erwachsenen für kindliches Verhalten, das nicht in Ordnung ist. Welche Eltern sagen schon über ihre Kinder: „Schau mal, wie kreativ meine Tochter ist. Großartig, wie unkonventionell mein Sohn für sich sorgen kann, wenn es in der Erwachsenenwelt langweilig wird.“

 

Wenn es ein Pendel gäbe mit zwei Polen und ein Pol hieße Vernunft, wie hieße dann das andere Ende? „Flausen im Kopf?“ Es hieße eher Impulsivität oder Lebendigkeit. Der eine Pol arbeitet mit dem Verstand, der andere mit dem Bauchraum. Wenn jedoch die Impulsivität einen Negativstempel bekommt, hat sie es schwer und bekommt nicht genug Raum. Dann nehme ich mir einfach viele Lebensmöglichkeiten.

 

Wie sähe das Leben mit einem einseitigen Vernunftpol aus? Ständig grübeln, Gedanken hin und her wälzen. Wenn ich eine kluge Lösung finde, prima, aber wenn ich keine Lösungen finde und die Schwere mehr und mehr zunimmt? Wenn es immer körperlicher wird und mein ganzes Dasein blockiert und lähmt? Wenn also das Gehirn aufgeladen durch Sorgen ständig an Gewicht zunimmt? Dann braucht es etwas jenseits der Gedanken. Mit der Vernunft komme ich manchmal nicht weiter.

Wenn ich Flausen oder Flusen im Kopf habe, kann es leicht werden. Ich kann sie wegpusten. Sie haben kaum Gewicht, keinen Bestand. Die Flausen im Kopf geben mir den Hinweis, dass ich das Leben zu schwer nehme aufgrund meiner schweren Gedanken. Dabei sind die Gedanken selbst nicht schwer, sondern die Auswirkungen. Wenn ich das jetzt so mache, werde ich ausgeschlossen! Ich muss mich schämen! Ich bin nicht richtig! Das hat heftige Konsequenzen, mit denen ich nicht leben kann. Ich lande also in einem Bereich von lähmenden Gefühlen wie Angst, Schuld, Scham und Ärger. Die Flausen im Kopf helfen mir dabei, wieder in den kraftvollen Bereich zu kommen. Mutig die Angst und Scham zu überwinden und einfach was zu machen, was mich aus der Lähmung führt. Flausen im Kopf sorgen also für eine Musterunterbrechung, für eine Ablenkung und für den Anfang eines Aussteigens aus dem Grübeln.

 

Und wenn ich bei der Impulsivität bleibe und der Fantasie, dann gibt es auf einmal ein Kribbeln im Bauch. Die pure Freude, das Leben zu genießen und ein kleines Abenteuer zu wagen. Sich nicht zu scheren um das, was andere denken, wenn ich etwas Schambehaftetes mache. Ganz bei mir zu bleiben in einer tiefen Selbstverbundenheit und in dem Bewusstsein, ein Gotteskind zu sein.

 

In diesem Sinne käme es also darauf an, nicht die Flausen auszutreiben, sondern deren Qualität weiterzuentwickeln. Flausen, die zum Wohle aller sind. Flausen, die in die Freude führen. Flausen, die die Gemeinschaft stärken. Flausen, die ins Lachen führen. Flausen, die im Gehirn auf und ab schweben, wenn es im Bauch vor Freude bebt.

 

Ich lade dich ein, hin und wieder innezuhalten, wenn es im Kopf anstrengend wird und dich zu fragen: Was würdest du jetzt tun, wenn du Flausen im Kopf hättest? Wie würdest du dich fühlen, wenn du Flausen im Kopf hättest? Was würdest du dann sagen und wie würdest du dann auf andere Menschen wirken? Mögen die Flausen dein Leben bereichern.

 

Samstag, 10. September 2022

Einmal in den Arm nehmen und drücken!


Was machst du wenn dein Kind zu dir kommt? Es weint, es ist traurig, es hat Sorgen. Du nimmst es zuerst in den Arm. Körperkontakt! Festhalten! Dazu sprichst du ein paar beruhigende Worte und schenkst Zuwendung und Trost. Irgendwann ist es wieder gut. Fast wie von selbst. Meistens!

Was machst du, wenn du traurig bist? Wenn dich jemand gekränkt hat? Wenn du Sorgen hast? In der Regel gehst du zu jemanden hin und sprichst. Du sprichst dich aus. Und du redest und du redest. Manchmal gibt es eine Erleichterung. Manchmal! Immer?

Jetzt mal ehrlich! Wünschst du dir nicht vielleicht auch öfter mal jemanden, der dich in den Arm nimmt so wie damals, als du noch ein kleines Kind hast? Körperkontakt? Ich finde, dass tröstende Worte oft zu wenig sind. Die tun zwar gut, machen aber nicht satt. Die Worte sind wichtig für den Kopf und das Herz, aber der Körper könnte schnell verhungern.

Es wäre schön, wenn wir das als Erwachsene öfter hinbekommen würden. ...nicht vergessen: ich muss dich unbedingt in den Arm nehmen und ganz doll drücken...
Ich wünsche dir jemanden, zu dem du gehen kannst, und der dich mal in den Arm nimmt. Wo es nicht peinlich ist! Wo du dich nicht schämen musst! Wo es ganz einfach geht! Für dich und für den der drückt! Und vielleicht magst du noch stärker zu jemandem werden der zum "in den Arm nehmen" einlädt! :-)
www.mattthias-koenning.de

Freitag, 9. September 2022

Carpe diem: Pflücke den Tag!


"Carpe diem!" Diesen Satz habe ich bislang so verstanden:

Nutze den Tag! 

Die Zeit ist kostbar!
Handle nicht unüberlegt!
Mach keine überflüssigen Dinge!
Wer weiß, ob du morgen noch lebst!
Was du heute kannst besorgen...
Morgenstund hat Gold im Mund...

Immer geht es darum, möglichst viel hineinzupacken. Jeden Zeitraum auszunutzen. Die Vorstellung ist mir nicht sehr sympathisch.
Jetzt habe ich eine andere Übersetzung gehört.

Pflücke den Tag!

Der Tag ist wie eine Blume!
Lebendig!
Farbig!
Duftend!
Freude auslösend!
Bejahend!
Zustimmend!
Ein Geschenk!
Du darfst!

"Nutzt" du noch oder "pflückst" du schon? Stell dir vor, dass du diese Welt und diesen Körper verlässt. Wirst du dann auch noch "nutzen" in der Dimension der Zeitlosigkeit? Pflücken wirst du ganz bestimmt - das Leben, die Liebe, die Freude...

www.matthias-koenning.de

Donnerstag, 8. September 2022

Warum gehen, wenn man tanzen kann?

Ja, du könntest tanzen. Auf der Straße, im Supermarkt, im Flur am Arbeitsplatz und durch das Leben überhaupt. Warum gehen, wenn man tanzen kann? Warum immer hinter den eigenen Möglichkeiten bleiben? Warum sich selbst Verbote erteilen, die niemand ausgesprochen hat?
Schon in der Bibel spielt die Schlange mit den Vorstellungen der ersten Menschen. Da heißt es:
Die Schlange war schlauer als alle Tiere des Feldes, die Gott, der Herr, gemacht hatte. Sie sagte zu der Frau: Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum des Gartens essen?
Die Frau entgegnete der Schlange: Von den Früchten der Bäume im Garten dürfen wir essen;
nur von den Früchten des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott gesagt: Davon dürft ihr nicht essen und daran dürft ihr nicht rühren, sonst werdet ihr sterben.
Die Schlange übersteigert das Verbot. Eigentlich dürfen die Menschen von allen Bäumen essen, aber die Schlange fragt hinterlistig: "Ihr dürft von keinem Baum essen?" Und die Frau übersteigert auch: "Doch, wir dürfen essen, nur nicht von dem einen Baum. Und wir dürfen nicht daran rühren."
Ja, da gibt es das Essensverbot, aber kein Berührungsverbot. Berühren würde auf jeden Fall gehen!
Also warum gehen, wenn man tanzen kann? Wir konstruieren uns unsere Welten und Wirklichkeiten, unsere Werte und Normen und unsere gesamten Vorstellungen vom Leben. Wie wäre die Welt wenn du tanzen würdest? Beim Tanzen drehst du dich und siehst 360°. Dein Radius weitet sich aus und vergrößert sich. Du wirst rundum! Und auch noch oben und unten. Es wird bunter. Du kannst dein Leben bunter machen. Warum gehen, wenn du tanzen kannst?
www.matthias-koenning.de

Mittwoch, 7. September 2022

Du!


Ich liebe diese vielen und bunten "Du". Ein paar Kostproben?

Das handwerklich Du geht so:
Komm mal her und halte fest! Das musst du so machen! Du musst das anders halten, so rutscht es dir weg! Pack mal ordentlich an, so wird das nichts! Willste ne Flasche Bier? Du, wenn wir das geschafft haben, dann haben wir echt was geschafft! Passt! Dich hamsewohl zu heiß gebadet als Kind! Du hast wohl zwei linke Hände! Man, stell dich nicht so an! Siehste, hab ich doch gesagt! Hör mal zu! Du muss nur zuhören!

Das therapeutische Du geht so:
Du, wenn du das so sagst, wie du es gerade sagst, dann merk ich bei mir, wie du da was ins Schwingen bringst. Du hast so eine besondere Art, wie du dich da so ausdrückst. Das ist irgendwie, wie soll ich sagen, na ja so ein wenig einschmeichelnd. Aber nicht, dass du mich jetzt falsch verstehst. Ich meine das nicht so, wie du es vermutlich gerade glaubst. Denn wenn ich dich jetzt so anschaue, dann habe ich den Verdacht, dass sich da bei dir so eine bestimmte Phantasie regt, die ich wirklich vermeiden wollte. Du verstehst, was ich jetzt sagen will? Nein, du verstehst nicht? Ja stimmt, ich drücke mich manchmal so unentschieden aus. Da siehst du, welche Auswirkung so ein Satz auf mich hat, wenn du ihn aussprichst.

Das Eltern Du geht so:
Wie oft muss ich es dir noch sagen! Hast du nicht gehört? Du nervst! Jetzt halt doch mal den Mund und lass mich sprechen! Mach das nicht noch einmal, das sag ich dir! Wehe, du sagst dieses Wort noch einmal. Musst du immer... Kannst du nicht einmal... du du du....

Das Kinder Du geht so:
Du (damit einher geht eine Schwingung, die hoch anfängt, nach unten abfällt und sich wieder rasant nach oben zieht, verbunden mit einem gleichzeitigen Fragenklang, Erzählwunsch und um Aufmerksamkeit bittend.) Das "Du" muss man hören, es ist auf keinen Fall kurz, sondern lang gedehnt und variantenreich. 
Du, darf ich noch ein Eis? Du, Mama, du bist auch die Allerliebste! Du, Mama, darf ich auch noch ein Ü-Ei?

Das Göttlich Du geht so:

Du

www.matthias-koenning.de

Dienstag, 6. September 2022

Wenn Du Vogelgesang hören willst, dann kaufe keinen Käfig, sondern pflanze Bäume!

Ich habe gehört, dass Insekten und Vögel auf dem Rückzug sind. Sie haben kein gutes Umfeld mehr wo sie existieren können. Lauter Käfige! Alles voller Beton. Alles vergiftet. Immer weniger Orte auf Mutter Erde, wo sie das finden, was sie brauchen. Das macht mich traurig. Auf unserem Nachbargrundstück wird jetzt auch gebaut. Da, wo es viele Vogelnester gab, wo Eichhörnchen sich wohl fühlten und wo Fledermäuse ihren Wohnort hatten. Dort entsteht jetzt ein riesiger Käfig für Menschen. Noch steht gar nicht fest, ob da jemand hinwill. Ein Nest für Menschen auf Vorrat und Verdacht. Weil Bauspekulanten ein Geschäft wittern.
Wir werden in unserem Garten Bäume pflanzen und insektenfreundlichen Blumen Platz machen. Bei uns wird es blühen und grünen und wir erschaffen uns ein kleines Paradies. Eichhörnchen, Fledermaus, Vögel und Insekten dürfen gerne bei uns einziehen. Ich möchte Vogelgesang hören - so einfach!
Ich las diesen Spruch im Internet und er hat mich berührt. Und mich erinnert, dass wir Menschen wirklich etwas tun können. Wir können uns entscheiden: Kaufen wir Käfige oder pflanzen wir Bäume?
www.matthias-koenning.de

Montag, 5. September 2022

Der Mensch lasse zuerst sich selbst, dann hat er alles gelassen. (Meister Eckhart 1260 - 1327)

Ich schaue oft auf das Außen und mache mich da fest. Wenn mein Arbeitgeber sich verändert, dann geht es mir gut. Wenn das Wetter besser wäre würde ich spazieren gehen. Wenn ich mehr Geld hätte, dann könnte ich mir mehr kaufen und wäre dann glücklicher. Wenn mein Lebenspartner besser zuhören könnte wäre ich mit meiner Ehe zufrieden. Immer muss dann im Außen etwas geschehen.
Stelle dir vor, dass du von dir nach außen hin Fäden knüpfst. Du bist auf der einen Seite und am anderen Ende deines Fadens befindet sich eine "Außenstation". Was dort geschieht kannst du nur schwer beeinflussen. Dort geschieht, was immer geschieht. Du kannst wünschen, bitten, befehlen. Aber am Ende macht der andere Pol deines Fadens das, was dort geschieht.
Das andere Ende des Fadens liegt aber in deiner Hand und in deinem Herzen. Wenn du an dieser Stelle einen Faden loslässt, bist du wieder frei. Dann kann dein Gegenüber machen, was es will. Wenn ich alle Fäden loslasse dann muss ich nichts mehr halten. Nicht mehr ziehen. Keine Kraft mehr vergeuden.
Meister Eckhart geht noch einen Schritt weiter. Er spricht nicht von den "Fäden" im Inneren, die du loslassen sollst, sondern vom Menschen, der zuerst sich selbst lasse. Ich lasse mich los. Mich in meiner Tiefe. Ich gebe mich selber frei. Ich will nichts mehr. Ich halte gar nichts mehr fest. Ich wechsel das Betriebssytem. Mache eine Radikalkur. Ich werde zum Gast auf dieser Erde. Ich darf viel und muss nichts mehr. Ich lasse. Wenn ich also wieder etwas will, und unbedingt will, dann lasse ich als einen ersten Schritt. Ich lasse los, damit ich gar nicht erst festhalte. Ich fange mit dem Festhalten gar nicht erst an. Es macht ja schließlich keinen Sinn. Dann kann das Gewünschte sich ereignen, muss es aber nicht. "Der Mensch lasse zerst sich selbst, dann hat er alles gelassen." Es geht um eine Grundhaltung. Eine Grundhaltung, die grundsätzlich alles verändert. Eine herausfordernde tägliche Übung. Es ist nicht mit einem Beschluss getan. Tägliches Einüben in die Gelassenheit!
www.matthias-koenning.de

Samstag, 3. September 2022

Man könnte sich den ganzen Tag ärgern. Aber man ist nicht dazu verpflichtet. (Peter Hohl)


Wie sehr könnte ich mich den ganzen Tag ärgern! Mein Brot am Morgen ist nicht mehr frisch. Ich bin vor dem Wecker aufgewacht. Es regnet, obwohl es  nicht angekündigt war. Die Straßen sind überfüllt. Da überholt jemand rücksichtslos. Das Büro ist nicht warm. Die Kollegin ist schlecht gelaunt. Ich habe einen Text nicht abgespeichert und jetzt ist er verloren. Noch nicht genug?
Wenn ich die Augen aufmache, dann finde ich genug Quellen für enormen Ärger. Und wenn ich mich schon mal ärgere, dann füge ich dem Ärger noch mehr hinzu. Höchstwahrscheinlich wird mir das Schicksal helfen, indem es für Nachschub sorgt nach dem Motto: "Ich liefere, was du bestellt hast!"
Mein Adrenalin- und Kortisolspiegel steigt ordentlich an und ich bin ordentlich unter Dröhnung. Ärger belebt!
Ich könnte mich ärgern. Aber ich muss es nicht. Ich bin nicht dazu verpflichtet! Nicht verpflichtet! Oder doch? Gehöre ich zu den Menschen, von denen man erwartet, dass sie verärgert durch die Gegend laufen. Gehöre ich zu denen, die man nur mit Samthandschuhen anfassen kann? Dünnhäutig? Zu gestresst? Nicht mehr autonom? Fremdbestimmt? Dauerbewohner im Haifischbecken?
Das kann sein. Aber ich bin nicht verpflichtet, mich in diesem destruktiven Bereich aufzuhalten. Ich muss nicht. Ich kann das Territorium wechseln. Kann ich es noch? Oder ist mein Leben schon automatisiert. Ich habe ein Abo für Ärger. Ein Abo kann ich kündigen. Ich bin nicht verpflichtet! Was also tun vor dem nächsten Ärger? Ich entscheide mich! Für Wohlwollen und Verständnis!
Ich muss nur aufpassen, dass ich kein Adrenalinjunkie bin. Ein Abhängiger vom Kortisol! Ich müsste mit der Vorstellung leben, dass es mal gerade in mir friedlich ist und dass dieser Zustand willkommen ist. Dann ist nichts los! Es gäbe nichts zu tun außer freundlich mit sich, seinen Fehlern und den Fehlern der anderen zu sein.
www.matthias-koenning.de

Freitag, 2. September 2022

Wenn die Seele etwas erleben möchte, wirft sie das Bild dieser Erfahrung vor sich und fährt dann in das eigene Bild hinein. (Meister Eckhart)


Welch wunderbarer Gedanke! Wenn meine Seele etwas erleben möchte entwickelt sie dafür ein Bild und fährt hinein. Schon Meister Eckhart wusste, dass wir uns unsere eigene Wirklichkeit konstruieren. Es passiert nicht einfach etwas!
Es geschieht das, was die Seele entworfen hat. Etwas in mir hat die Sehnsucht und den Wunsch, etwas zu erleben. Erleben hat etwas mit fühlen zu tun. Mit Erfahrung. Ich möchte zum Beispiel wissen wie es sich anfühlt und wie es ist, sich völlig fremd zu fühlen. Ich will es ausprobieren, weil ich neugierig bin und weil ein Teil in mir es unbedingt braucht für den Erfahrungsschatz. Vielleicht für den Unterschied. Heimat kann ich nur dann in der ganzen Fülle erleben wenn ich den Unterschied kenne. Also die Fremde. Wenn meine Seele ein tiefes Heimatgefühl in der Totalität erleben möchte braucht es vielleicht ein ebenso starkes Fremdgefühl.
Die Seele traut sich auch unangenehme Gefühle zu. Gerade diese sind ein wichtiges Lern- und Entwicklungsfeld. Die Seele möchte also eine Erfahrung machen und dann tut sich dafür ein Feld auf. Es entwickelt sich nach und nach eine Geschichte oder wie Meister Eckhart sagt: ein Bild. Sie schreibt eine Art Drehbuch mit vielen Varianten und die wahrscheinlichste Variante setzt sich dann um. Es gäbe also tausende von Möglichkeiten für mich als Seele, Fremdheitsgefühle in unterschiedlicher Intensität zu erleben. Ich möchte also Fremde erfahren und dann öffnet sich das Feld der Fremdheitsmöglichkeiten. Ich muss nur noch hineinfahren in die Möglichkeit, die sich auftut.
Geschieht das bewusst? Unbewusst? Je mehr ich meine Seele kenne und ihre Wünsche und Bedürfnisse, desto mehr kann ich steuern und gestalten. Wenn ich total unbewusst bin werde ich immer denken, dass ich lediglich ein Schicksal habe. Ich bekomme nicht mit, dass da gerade etwas läuft zwischen meiner Seele und dem, was sie sich gerade erschafft. Das erlebe ich dann als großes Leid. Ich leide, weil ein Teil in mir nicht zugestimmt hat. Oder es nicht weiß oder nur so ungefähr ahnt.
Es scheint mir wichtig zu sein, dass ich immer mehr in Kontakt komme mit meiner Seele. Welche Erfahrung möchte ich gerne machen? Wo spüre ich das im Bauch? Wo im Herzen? Welche Bilder tauchen auf? Welche Gedanken verstärken sich im Moment? Je mehr ich in die Achtsamkeit geht, desto mehr bekomme ich mit, was da in mir läuft. Je aufmerksamer ich werde, desto mehr kann ich mitgestalten und schöpfen. Ich kann viel bewusster und entschiedener in "ein bestimmtes Bild hineinfahren." Ich werde also merken: "Jetzt muss ich dieses oder jenes tun, weil es genau das ist, was ich erfahren möchte!" Ich werde ganz in Übereinstimmung sein mit mir selbst.
www.matthias-koenning.de

Donnerstag, 1. September 2022

Flausen im Kopf sind der perfekte Airbag für die Seele.

Irgendwo habe ich diesen Spruch gelesen und fand ihn herrlich. Ich liebe den höheren Blödsinn. Ich hatte einmal eine riesige Flause im Kopf. Als Student wohnte ich in einer WG und wir kamen im Advent auf die Idee unsere WG in eine Galerie zu verwandeln und eine Ausstellung zu eröffnen. Wir planten eine Bilderausstellung mit dem Motto: "Kinder malen den heiligen Nikolaus - Bilder einer Seele". Dann setzten wir uns als Studenten hin und malten selber lauter bunter Kinderbilder, die viel Raum ließen für psychologische und theologische Deutung. Wir erfanden einen Kindergarten und eine Grundschule und planten auch eine ordentliche Vernissage mit Schirmherr, Sekt und Häppchen.
Wir schrieben an die Zeitung und hängten an der Uni Plakate auf. Wir fanden sogar einen Professor, der eine Ansprache hielt. Die Vernissage war ein voller Erfolg und im Laufe des Wochenendes durften wir viele Gäste empfangen. Der Professor hätte sich bei der Eröffnung das eine oder andere Kind gewünscht. Das hatten wir leider nicht bedacht, aber niemand ahnte den Schwindel. Wir haben diese Flause nicht aufgeklärt. Alle haben uns die Geschichte abgenommen und niemand hat hinterfragt, ob das nur ein Streich war. Das liegt jetzt mehr als 30 Jahre zurück und ich lese diesen coolen Spruch: "Flausen im Kopf sind der perfekte Airbag für die Seele".

Einfach mal was machen was nicht logisch ist. Einfach mal Spaß haben und wieder so sein wie ein Kind, das Abenteuer liebt. Die Flausen sagen dir, dass unsere Welt manchmal ein absurdes Theater ist, aber den Anspruch auf volle Ernsthaftigkeit hat. Mit den Flausen kannst du gut deine Seele abpolstern. Diese liebt so etwas. Flausen sind leicht, verrückt und lebendig. Spürst du schon, wie deine Seele mir applaudiert und in die Hände klatscht? Erinnerst du dich an deine eigenen lustvollen Flausen von früher? Kommt dir jetzt in diesem Augenblick eine Flause, die du unbedingt ausprobieren möchtest? Mache es! Du erschaffst dir damit einen Airbag für die Ereignisse, die dir alles abverlangen, was du an Lebenskompetenz drauf hast.
www.matthias-koenning.de