Translate

Donnerstag, 31. August 2017

Findest du eine Regel, kommt die Ausnahme von selbst dazu. (jüdische Weisheit)


Regeln regeln unser Zusammenleben. Ich habe Regeln für mich selbst. Wann stehe ich auf. Was sind die Grundbestandteile meiner Ernährung. Wie verhalte ich mich im Verkehr. Wie gehe ich um mit der Pünktlichkeit.
Wie lebe ich mit anderen Menschen zusammen. Viele Dinge in meinem Leben sind ganz schön geregelt. Und wenn etwas offen ist, dann sagt irgendjemand bestimmt: "Das müssen wir noch regeln!" Wenn Paare sich trennen müssen sie viele Dinge wieder neu regeln. Wenn jemand seinen Arbeitsplatz wechselt oder jemand stirbt. Ganz schnell muss etwas geregelt werden.
"Darf ich dich heute einladen?" "Gerne!" sage ich, "ich muss nur noch schnell regeln, wer auf die Kinder aufpasst."
Dann gibt es diese wunderbare Beobachtung, dass bei jeder Regel die Ausnahme von selbst dazu kommt. Keine Regel ohne Ausnahme. Manche machen lieber eiserne Regeln. Sie hassen die Ausnahme! Andere sind da eher großzügig. Interessant finde ich die Idee, dass die Ausnahme wie von selbst dazu kommt. Wenn ich höre, dass jemand Regeln aufstellen möchte, regt sich bei mir "in der Regel" sofort der Widerstand. "Aber bitte nicht für mich!" Ich bin der geborene Ausnahmenfinder. Wenn ich in einer Besprechungsrunde sitze, dann stelle ich schnell fest, dass es zwei Gruppen gibt. Die Regelaufsteller und die Ausnahmenfinder. Die Regelaufsteller brauchen die Kontrolle, die Sicherheit und die Zuverlässigkeit, damit es ihnen gut geht. Die Ausnahmefinder brauchen die Freiheit, Autonomie und Individualität, damit es ihnen auch gut geht. Manchmal beißen sich diese unterschiedlichen Grundbedürfnisse.
Aber jetzt wird es auch klar, warum die Ausnahmen von selbst kommen. Da, wo einer kontrollieren möchte, fühlt sich ein anderer bedroht in seiner Freiheit. Wenn du selbst in deiner Familie, einem Verein oder an deiner Arbeitsstelle in einer Besprechung sitzt - wohin tendierst du? Plädierst du für Regeln und findest sie hilfreich? Oder wirst du erst lebendig, wenn du Ausnahmen finden kannst? Und wie gelingt es dir, dass deine und die scheinbar entgegengesetzten Bedürfnisse erfüllt werden?
www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen