Translate

Dienstag, 14. Januar 2020

Niemand kann einen anderen davon überzeugen, sich zu ändern. Jeder von uns hat eine Tür zur Veränderung, die nur von innen geöffnet werden kann. (Virginia Satir)

Mir gefällt die Perspektive, die Virginia Satir beschreibt. Die Tür zur Veränderung meiner selbst lässt sich nur von mir selbst innen öffnen. Wenn jemand von außen an der Tür rüttelt will ich mich nicht verändern. In meinem Inneren habe ich alle Rechte, zu hundert Prozent.
Interessant, wie viele Menschen im Laufe eines Monats denken, was ich bei mir verändern müsste. Viele Menschen haben auch immer eine ähnliche Idee. Sie stellen vielleicht fest, dass ich "immer" so ernst bin und ich sollte lockerer werden. Also würden mich alle Menschen viel lieber haben, wenn ich das täte. Aber will ich das auch selbst?
Ich schaue mich an und finde mich ganz in Ordnung. Mein Gesichtsausdruck ist zum Teil genetisch bedingt. Ich laufe mit diesem Gesicht und mit diesen Falten durchs Leben. Ich sehe keinen Grund, da etwas zu verändern. Ich werde kein Training vor dem Spiegel machen, weniger ernst auszuschauen.
Aber manchmal stehe ich vor meiner Tür in mir drin und möchte diese Tür öffnen und öffne sie auch. Dann habe ich mich selbst dazu entschlossen. Ich bin ganz in Übereinstimmung mit mir und habe dafür ein großes Ja. Da gibt es keinen Druck und keinen Zwang von außen. Kein "müssen" oder "sollten". Dort, wo du deine Tür von innen her öffnest kommt deine ureigene Persönlichkeit zum Vorschein - unglaublich liebenswert und vollkommen!
www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen