Translate

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Sich verlieren und hingeben!

Ich sehe dieses kleine Mädchen auf einer Postkarte im Meer von Blumen. Es ist noch deutlich zu erkennen! Die Blumen und Gräser könnten auch so hoch wachsen, dass das Mädchen darin wirklich untergehen könnte. Kinder irgendwo zu verlieren ist sicherlich der Schrecken vieler Eltern.

Ich bleibe hängen am Wort "verlieren". Sich verlieren im Blumenfeld. Ja, ich kann mich verlieren. Ich bin so voller Arbeit, dass ich mich nicht mehr spüren kann. Ich bin so voller Gedanken und Grübeleien, dass ich die Welt um mich herum nicht mehr wahrnehme. Ich kann mich verlieren in den Anforderungen des Alltags. So, wie ich in einem Wald die Orientierung verliere, kann ich mich auch im Leben verlieren. Dann schließe ich für einen Augenblick die Augen und atme tief durch. Ich suche einen Moment Abstand und halte inne. Wo bin ich? Was möchte ich? Was kann ich verändern? Wo ist mein Ausgangspunkt? Wo woll ich hin?

Ich blicke auf die Postkarte und sehe aber nicht ein Mädchen, das sich verliert. Es wirkt eher versunken. Vertieft in der Natur! Ich kann mcih also auch anders verlieren. Ich kann mich dem Leben hingeben. Das kann auch so aussehen, als würde ich mich verlieren. Ich kann mich im Blumenfeld verlieren, weil ich voller Staunen und Liebe bin. Ich gehe auf in dem, was ich tue. Bis fast hin zur Selbstauflösung. Aber nur fast! Eigentlich geht es darum, völlig im Selbst zu sein, wenn ich mich hingebe. Ich bin ganz ich selbst und gehe zugleich im Anderen auf. Ich kann mich auf zwei Arten verlieren. Indem ich von mir weg gehe und mich nicht mehr spüre. Oder indem ich mich hingebe um ganz da zu sein.

Was verlockt dich zur Hingabe? Wo kannst du dich völlig loslassen ohne Angst, dich zu verlieren? Wo kannst du dich hingeben um dich ganz zu finden?

www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen