Translate

Mittwoch, 26. Juni 2019

Warum gehen, wenn man tanzen kann?

Ja, du könntest tanzen. Auf der Straße, im Supermarkt, im Flur am Arbeitsplatz und durch das Leben überhaupt. Warum gehen, wenn man tanzen kann? Warum immer hinter den eigenen Möglichkeiten bleiben? Warum sich selbst Verbote erteilen, die niemand ausgesprochen hat?
Schon in der Bibel spielt die Schlange mit den Vorstellungen der ersten Menschen. Da heißt es:
Die Schlange war schlauer als alle Tiere des Feldes, die Gott, der Herr, gemacht hatte. Sie sagte zu der Frau: Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum des Gartens essen?
Die Frau entgegnete der Schlange: Von den Früchten der Bäume im Garten dürfen wir essen;
nur von den Früchten des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott gesagt: Davon dürft ihr nicht essen und daran dürft ihr nicht rühren, sonst werdet ihr sterben.
Die Schlange übersteigert das Verbot. Eigentlich dürfen die Menschen von allen Bäumen essen, aber die Schlange fragt hinterlistig: "Ihr dürft von keinem Baum essen?" Und die Frau übersteigert auch: "Doch, wir dürfen essen, nur nicht von dem einen Baum. Und wir dürfen nicht daran rühren."
Ja, da gibt es das Essensverbot, aber kein Berührungsverbot. Berühren würde auf jeden Fall gehen!
Also warum gehen, wenn man tanzen kann? Wir konstruieren uns unsere Welten und Wirklichkeiten, unsere Werte und Normen und unsere gesamten Vorstellungen vom Leben. Wie wäre die Welt wenn du tanzen würdest? Beim Tanzen drehst du dich und siehst 360°. Dein Radius weitet sich aus und vergrößert sich. Du wirst rundum! Und auch noch oben und unten. Es wird bunter. Du kannst dein Leben bunter machen. Warum gehen, wenn du tanzen kannst?
www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen