Samstag, 1. Dezember 2018

Der 1. Tag im Advent: Meine Übergänge

Du kannst direkt jetzt diesen Impuls lesen. Zusätzlich findest du hinter folgendem Link die dazugehörigen Vorüberlegungen und meine Grundidee. (Die Idee!)
 
Der 1. Tag im Advent: Meine Übergänge

Wenn du auf der Bettkante sitzt wird dir vielleicht bewusst, dass es ein Übergang ist. Du sitzt dort nicht stundenlang herum. Du wirst aufstehen oder dich hinlegen. Du sitzt jetzt nicht wie auf einem Stuhl um in dieser Haltung etwas zu erledigen. Du verabschiedest dich vom Tag und begibst dich in die Vorbereitung für die Nacht. Du wechselst den Modus. Dein Betriebssystem. Du gibst deinem ganzen Körper das Signal, dass es gleich so weit ist. Normalerweise denkst du gar nicht darüber nach. Du machst es einfach.
Heute wirst du auf der Bettkante sitzen und bewusst den Tag hinter dir lassen und dich auf die Nacht einstimmen. Du dankst deinen Körperzellen und deinen Kreislaufsystemen für den Dienst, den sie dir erwiesen haben und verabschiedest dich. Du bittest deinen Körper, jetzt wirklich loszulassen, damit dein Körper die Ruhe genießen kann. Auch dein Geist darf sich ausruhen. Der tut sich manchmal schwer damit. Er will unbedingt noch ein Problem bedenken und wehrt sich gerne gegen den Schlaf und die Gedankenstille. Bitte ihn freundlich um deine Unterstützung. Sage ihm, dass du ihm morgen gerne wieder zuhören wirst.
Am Morgen wenn du aufwachst machst du den Prozess wieder. Nur dieses mal umgekehrt. Du dankst für die Ruhe der Nacht. Für die Unterstützung deines Verstandes und bittest den Körper um Unterstützung für den Tag. Du könntest für diese beiden „Bettkantensitzungen“ ein Ritual verwenden indem du eine Hand auf dein Herz legst und dich leicht verneigst. Danke! 
www.matthias-koenning.de 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen