Montag, 18. Juni 2018

Wie wäre es mit einem Aperitivo?

Nimmst du dir Zeit für das Ankommen? Wie startest du am Arbeitsplatz? Kommst du pünktlich auf die Minute, startest deinen PC oder packst sonstige Arbeitsgegenstände an und legst los? Nach der Arbeit fährst du direkt nach Hause, öffnest die Tür, leerst im Vorbeigehen den Briefkasten, ziehst die Schuhe aus und räumst den erstbesten Gegenstand wieder an seinen Platz?

Führst du ein Leben ohne Übergänge? Immer den direkten Weg? Ohne Unterbrechung? Nach dem Motto "Zeit ist kostbar! Ich habe nicht so viel davon!"?

In Utrecht fand ich ein Lokal mit dem Namen "Aperitivo". Wie wäre es mit einer kleinen Übung für den Alltag? Mache mehr "Aperitivozeiten". Einen Aperitif trinkst du ja vor dem Essen. Zum Ankommen. Du schaust dich um. Fühlst dich ein. Spürst nach, wie es dir gerade geht. Wie es dir mit den Menschen um dich herum geht. Nimmst deinen Körper wahr. Atmest ein paar mal durch. Verabschiedest dich vom Alten und stimmst dich auf das Neue ein. Für ein paar Minuten! Du beginnst also deine Arbeit mit einer Pause, in der du dir eine Aperitivozeit gönnst. Du lehnst dich zurück und schaust dich mal um. Überprüfst deinen Atem. Nimmst wahr, ob du in einer Balance bist. Brauchst du noch etwas? Auf dem Rückweg schließt du dein Auto auf und setzt dich auf den Fahrersitz und beginnst auch mit einer kleinen Atempause. Beim Einatmen bis vier zählen und beim Ausatmen auch wieder bis vier zählen. Drei mal. Also zwölf bewusste Atemzüge machen. Du integrierst Aperitivo in deinen Alltag und beobachtest, was sich dadurch bei dir verändert.
Vielleicht bemerkst du nach und nach eine Entspannung. Die Entschleunigung könnte dir gut tun!
www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen