Translate

Dienstag, 26. Januar 2021

Die Menschen sollen nicht so viel nachdenken, was sie tun sollen, sie sollen vielmehr bedenken, was sie sind. (Meister Eckhart 1260 - 1327)

Worüber denkst du den ganzen Tag nach? Darüber, was du jetzt tun sollst? Ständig sind wir doch damit beschäftigt, nicht wahr? Welche Aufgaben muss ich erledigen? Was unbedingt heute, was kann ich verschieben? Wie bewertet das meine Familie, mein Arbeitskollege? Wie mache ich die Dinge richtig! Mache ich es lieber so oder doch anders?
Was sage ich wem in welcher Art und Weise, dass er es ja auch freundlich aufnimmt und nicht missversteht. Unsere Gedanken sind vom Morgen bis zum Abend mit dem "Tun" beschäftigt. Das strengt uns an und das führt zu stresshaften Situationen. Immer unter Adrenalin und Cortisol. Immer in der Anspannung und Anstrengung alles richtig zu machen. Zu gefallen. Sich zu beeilen.
Wenn ich aber die Frage stelle: "Wer darf ich sein!" Dann kehrt ganz plötzlich Ruhe ein im System. Wenn ich diese Frage stelle, dann kann ich mich hinsetzen und aufhören mit dem Tun. Ich höre auch auf zu werten und zu bewerten. Ich betrachte mich in meinem Dasein. Wer bin ich eigentlich? Vor jedem Tun? Ich trete einen Schritt zurück und komme zur Ruhe. Erst darf ich fragen, wer ich bin! Ich erfahre eine Selbstbestätigung in mir ohne jedes Tun. Ich bin, also ist es gut!
www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen