Montag, 7. Januar 2019

Bist du frei? Darf ich dich stören?


Hinter dem Schild Nr. 14 verbergen sich zwei Wirklichkeiten. Ich kann es verschieben und bekomme jeweils eine andere Botschaft. Nr. 14 ist frei und manchmal darf ich Nr. 14 nicht stören. Nr. 14 kann man nach links und nach rechts schieben. Nr. 14 gehört zu einem Tagungsraum vor dem ich gerade sitze. Es steht auf: "Bitte nicht stören". Dann kommt ein Mann aus dem Raum und schiebt den Regler auf "frei".
Ich sitze gegenüber und mache mir meine Gedanken. Wenn ich dich anspreche: "Bist du frei?" Magst du mir gerade zuhören? Bist du offen für das, was ich sage? Vielleicht sagst du ja verbal: "Ja klar! Gerne! Was möchtest du von mir?" Und zugleich bist du verschlossen und sendest ein verborgenes Signal aus: "Bitte nicht stören". Du bist also nicht wirklich frei. Du bist beschäftigt. Wir Menschen können das irgendwie gleichzeitig und wieder auch nicht. Ein Raum ist frei oder besetzt. Räume sind da eindeutiger. Aber bei uns Menschen gibt es manchmal zwei Welten. Eine innen und eine, die ich zeige. Wie bei dem Schild am Tagungshaus. Welche Wirklichkeit will ich gerade ausdrücken? Bin ich frei? Oder möchte ich nicht gestört werden! Beides hat seine Berechtigung und es gibt jeweils gute Gründe.
Ich möchte mehr in mich hineinspüren, was denn gerade dran ist. Ich werde mich trauen zu sagen, dass ich gerade nicht gestört werden möchte. Ich riskiere meine Freundschaft und vertraue, dass sie das aushält. Dass mein Gegenüber das versteht oder auch nicht und dennoch die Beziehung zu mir aufrecht hält. Und dass mein Gegenüber und ich beide völlig in Ordnung sind. Mal bin ich eben frei und mal möchte ich nicht gestört werden.
www.matthias-koenning.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen